1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Ense

Initiativkreis Ense plant wegen Corona ins Ungewisse

Erstellt:

Von: Philip Maack

Kommentare

Die Ausbildungsmesse in der Conrad-von-Ense-Schule soll wieder in Präsenz stattfinden. Eine erneute virtuelle Ausrichtung ist keine Option.
Die Ausbildungsmesse in der Conrad-von-Ense-Schule soll wieder in Präsenz stattfinden. Eine erneute virtuelle Ausrichtung ist keine Option. © Mause

Finden die Events des Initiativkreises statt? Mit dieser Frage muss sich der Verein derzeit herumschlagen. Wie der Initiativkreis plant.

Ense – Ralf Hettwer ist sich unsicher. Die Frage, ob der Initiativkreis in diesem Jahr seine sonst so regelmäßigen Veranstaltungen durchführen wird, kann der Vorsitzende nicht beantworten.

„Wenn ich das wüsste...“, sagt er nur. Die aktuelle Corona-Lage bereitet ihm und seinem Team einiges an Kopfzerbrechen.

Initiativpreisträger soll auf jeden Fall ausgezeichnet werden

Zuletzt musste der Initiativkreis schweren Herzens die Enser Messetage absagen. Die hätten eigentlich im März stattfinden sollen.

Genügend Unternehmen, die sich beteiligen wollten, hatte der Vorstand zwar, die hohen Inzidenz- und Ansteckungswerte haben den Verein aber schließlich doch dazu veranlasst, die Veranstaltung zum zweiten Mal in Serie abzusagen.

Anfang des Jahres fiel auch der Neujahrsempfang des Initiativkreises ins Wasser – und damit auch die offizielle Auszeichung des Initiativpreisträgers.

„Dafür werden wir im April oder Mai einen Termin finden“, sagt Hettwer. „Das wollen wir auf jeden Fall machen. Doch es wird diesmal in einem anderen Rahmen stattfinden als sonst.“

Im letzten Jahr hat der Initiativkreis die Verleihung noch ausfallen lassen, auch einen Preisträger hat es da nicht gegeben. Für 2022 steht jedoch schon ein Gewinner fest.

Wer das ist, will der Verein aber erst auf seiner Auszeichnungs-Veranstaltung bekannt geben.

Gespräche wegen der Amie starten bald

Auf die Messetage folgt im Jahreskalender des Initiativkreises die Ausbildungsmesse, die sogenannte Amie. Die ist 2020 komplett ausgefallen, im vergangenen Jahr fand sie immerhin virtuell statt.

Jedes Unternehmen konnte sich dabei in einem kurzen Video vorstellen. Die einzelnen Clips hat der Initiativkreis anschließend zusammengeschnitten.

Ein Projekt, das noch immer läuft. „Wir arbeiten weiterhin daran“, sagt Hettwer.

Für 2022: „Wir wollen es wieder in Präsenz machen“, erklärt der Vorsitzende. Ob das aber auch klappt, kann er Stand jetzt nicht abschätzen. „Wenn es geht, würden wir sehr gerne“, meint Hettwer.

Deshalb will der Initiativkreis demnächst in die Gespräche mit der Conrad-von-Ense-Schule einsteigen und deren Bereitschaft abklopfen.

Die Planungen für die Ausbildungsmesse laufen beim Verein allerdings schon. So kann der Vorstand sie schließlich bei Bedarf schnell aus der Schublade ziehen.

Doch solange sich die Corona-Situation nicht verändert, bleibt all das eine Planung für das Ungewisse.

Die Power für die Events wäre da

Ähnlich sieht es beim beliebten Haaresel-Rennen aus. Auf der Homepage des Initiativkreises gibt es einen Countdown, der bis auf die Sekunde genau anzeigt, wie lange es noch bis zur nächsten Ausgabe dauert.

Terminiert ist der Startschuss für den 31. Juli. Aber ob der Countdown vielleicht nicht ein Jahr zu wenig auf der Uhr hat, ist derzeit noch nicht abzusehen.

„Von den Rahmenbedingungen her könnten wir das sicher machen.

Die Leute haben alle Lust, wir haben auch genügend Eseltreiber“, erzählt Hettwer. „Aber über allem steht auch hier wieder die Frage nach dem Virus.“

Schon 2020 und 2021 hatte der Initiativkreis das große Event im Bremer Park am Spring abgesagt.

Fest steht aber: Jede Veranstaltung wird der Verein einzeln bewerten.

„Wir müssen uns jeweils vier, fünf Wochen vorher entscheiden, ob wir eine Durchführung verantworten können oder nicht“, macht Hettwer klar.

„Doch wir würden natürlich alles gerne veranstalten, hätten auch die Power dafür. Am Ende des Tages wollen wir aber kein Risiko eingehen.“

Wie sehr sich die Menschen nach solchen Veranstaltung sehnen, zeigt das, was Hettwer weiter erzählt. „Ich habe sogar schon Anfragen bekommen, ob der Allerheiligenmarkt stattfindet.“

Der steigt im November. Und was habe er darauf geantwortet? „Wenn ich das wüsste...“

Auch interessant

Kommentare