Inotec selbstbewusst: „Unsere Produkte werden überall gebraucht“

+
Die CDU-Mittelstandsvereinigung des Kreises Soest war jetzt zu Gast bei der im Höinger Industriegebiet ansässigen Firma.

Höingen - Gleich zu Beginn brach Oliver Pöpsel eine Lanze für Unternehmen vor der eigenen Haustür. „Der Mittelstand am Ort, das ist es, was wir fördern wollen“, so der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung des Kreises Soest.

Am Montagabend besuchte er gemeinsam mit einer Delegation der Werler Mittelstandsvereinigung eine Firma, die als „Leuchtturm“ der Wirtschaftsregion zwischen Haar und Börde bezeichnet werden darf. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: die Firma Inotec. Ein Name, der für „Innovative Notlicht Technologie“ steht.

Geschäftsführer Michael Langerbein freute sich, die Besuchergruppe durch das Unternehmen zu führen. Zunächst gab es einen kurzen geschichtlichen Abriss der Firmengeschichte. Vor 21 Jahren in Neheim-Hüsten gegründet, siedelte man später nach Höingen um, wo man mehrmals Erweiterungen durchführte. Aktuell arbeiten 261 Mitarbeiter auf insgesamt 12 700 Quadratmetern Produktions- und Verwaltungsfläche.

Während der Betriebsbesichtigung erfuhren die Teilnehmer dann, wie wichtig die Produkte der Firma sind. Durch Nebel wurde eine Rauchentwicklung symbolisiert. Die Besucher konnten sich an den Sicherheitsleuchten orientieren. Ob Inotec von der Wirtschaftskrise betroffen gewesen ist, wollte ein Teilnehmer wissen. „Unsere Produkte werden überall gebraucht“, antwortete Michael Langerbein. Daher sei man nicht betroffen gewesen. Vielmehr ist er optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass wir bis zum Jahresende noch weitere Mitarbeiter einstellen werden.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare