Jugendreferent in Ense kommt mit dem Fahrrad

+
Rauf aufs Rad: Jugendreferent Marc Pauly kommt jetzt umweltfreundlich von Tür zu Tür. Sehr zu Freude des Umweltbeauftragten Karl-Heinz Conrady, von Pfarrerin Christine Dinter und Gemeindemitglied Michael Schorer (von links) bei der Präsentation des Velos.

Bremen – Weg vom Auto, rauf auf das Rad. Für Jugendreferent Marc Pauly von der Jugendkirche Ense-Werl ist das mittlerweile Realität.

Seit Neuestem ist er mit dem Dienstrad unterwegs. Erhalten hat er dies im Rahmen des Mobilitätskonzepts vom Kirchenkreis Soest.

Das Mobilitätskonzept ist in Zusammenarbeit mit dem Umweltbeauftragten des Kirchenkreises Soest-Arnsberg Heinz Limberg und Karl-Heinz Conrady, dem Umweltbeauftragten der Evangelischen Kirchengemeinde Ense, entstanden und von der Synode im Sommer 2019 einstimmig beschlossen worden. „Das ist ein Beitrag, um den Ausstoß von CO2 zu reduzieren. Da wollte und musste die Jugendkirche Ense-Werl Vorreiter sein“, so der Umweltbeauftragte Karl-Heinz Conrady gegenüber dem Anzeiger.

 „Wir wollen ein Zeichen setzen und die Mitarbeiter der Kirchengemeinde und des Fachbereichs Jugend bei ihrer Arbeit unterstützen.“ Dienstfahrten Das Velo soll für Dienstfahrten zwischen den Arbeitsstellen genutzt und das Auto soweit wie möglich stehengelassen werden. Weil längere Wege zurückgelegt werden oder auch Steigungen zu bewältigen sind, hat Marc Pauly die Unterstützung durch einen robusten Elektroantrieb. So kommt er umweltfreundlich von Tür zu Tür, von Jugendtreff zu Jugendtreff, ist nicht nur Karl-Heinz Conrady überzeugt.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare