Kapazitäten in Unterkünften werden knapp

+
Erst im August wurde das ehemalige Bürgerbüro in der Poststraße für die Unterbringung ausländischer Flüchtlinge angemietet. Nicht auszuschließen ist nun, dass dieser so gewonnene Wohnraum schon bald nicht mehr ausreicht.

BREMEN - Die permanente Zuweisung von ausländischen Flüchtlingen nach Ense stellt die Gemeinde langsam vor Unterbringungs-Probleme. So hat will Bürgermeister Hubert Wegener nicht mehr ausschließen, dass man zusätzlich zum Gebäude in der Poststraße eine weitere Immobilie anmieten muss, hält sogar Investitionen für denkbar.

Das hat er im Gespräch mit dem Anzeiger angekündigt und zugleich wissen lassen, mit dem Thema die Fraktionsvorsitzenden der im Rat vertretenen Parteien zu Beginn des Jahres befassen zu wollen.

Derzeit leben in Ense rund 60 Flüchtlinge, geht Hubert Wegener allerdings davon aus, dass weitere Zuweisungen erfolgen werden, so dass schnell die noch rund zehn freien Plätze in den Unterkünften belegt sein könnte. Und um hier möglichst frühzeitig reagieren zu können, will der Verwaltungschef das Thema mit der Politik erörtern, zumal es um zusätzliche Investitionen geht.

Und wie schnell Handlungsbedarf eintreten kann, das hatte die Gemeinde am eigenen Leibe im Sommer erfahren müssen. Denn nachdem ständig weitere Flüchtlinge Ense erreichten, entschied man sich Anfang August das ehemalige Bürgerbüro für deren Unterbringung anzumieten und entsprechend umzubauen.

Allerdings: Ein angedachter Ankauf der Immobilie erfolgte nicht, hat man das Gebäude lediglich angemietet. Ob man bei entsprechendem Bedarf nochmals so rasch werde reagieren können, vermag Bürgermeister Hubert Wegener zum gegenwärtigen Zeitpunkt gegenüber dem Anzeiger nicht einzuschätzen. S

chließlich gehe es nicht allein darum, Unterkünfte zu finden – diese müssten für eine Unterbringung der Flüchtlinge auch angemessen sein. Deshalb werde er nach den Feiertagen und dem Jahreswechsel umgehend mit der Politik das Gespräch suchen, um das weitere Vorgehen abzustimmen. - det

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare