Kindergarten St. Bernhard beteiligt sich am „Brückenprojekt“

+
Alexandra Weist wird die Betreuung der Flüchtlingskinder im Familienzentrum St. Bernhard übernehmen. Der Niederenser Kindergarten ist damit das zweite „Brückenprojekt“ in der Gemeinde Ense.

Niederense - Die Entscheidung ist gefallen: Der Kindergarten St. Bernhard in Niederense wird sich an der Integration ausländischer Flüchtlingskinder im Rahmen des so genannten „Brückenprojekts“ beteiligen und ein Betreuungsangebot für Mädchen und Jungen im Alter zwischen 0 und 6 Jahren schaffen.

Das hat Einrichtungsleiterin Mechthild Linnhoff im Gespräch mit dem Anzeiger bestätigt.

Voraussichtlich ab dem Herbst sollen dann an zwei Nachmittagen in der Woche für jeweils zweieinhalb Stunden bis zu fünf Flüchtlingskinder mit ihren Eltern auf den Besuch des Regel-Kindergartens vorbereitet werden. Übernehmen wird die Aufgabe mit Alexandra Weist dabei eine Erzieherin aus dem bestehenden Team, die dafür mit zusätzlichen Stunden ausgestattet wird, wie Mechthild Linnhoff gestern erläuterte. Damit ist garantiert, dass es definitiv nicht zu Einschränkungen bei der Betreuung der Kindergartenkinder im Familienzentrum kommen wird. Durch die Verlegung des „Brückenprojekts“ in die Nachmittagsstunden ist ferner sichergestellt, dass räumliche Kapazitäten im Kindergarten selbst vorhanden sind, so dass man nicht in andere Gebäude ausweichen muss.

Grund für die Teilnahme am so genannten „Brückenprojekt“ des Familienzentrums St. Bernhard ist dabei die Tatsache, dass in diesen Tagen die ersten Flüchtlingsfamilien in den ehemaligen Edeka-Markt in der Grabenstraße einziehen. Weitere sollen bis Ende September folgen. Und weil sich darunter auch Kinder zwischen 0 und 6 Jahren befinden, die man mit Unterstützung einer Fachkraft auf den Besuch des Kindergartens vorbereiten möchte, bot sich aufgrund der räumlichen Nähe der Kindergarten St. Bernhard als Standbein für ein zweites „Brückenprojekt“ geradezu an. Ein erstes „Brückenprojekt“ gibt es seit Mitte März bereits in unmittelbarer Nähe zum Kindergarten „Bremer Stadtmusikanten“, das dem Familienzentrum „Lummerland“ angeschlossen ist.

Um die Teilnahme am „Brückenprojekt“ erfolgreich beworben hatte sich der Kindergarten schon vor geraumer Zeit beim Land, das das Angebot zunächst für ein Jahr zu 100 Prozent fördert.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare