„International Songwriting Awards“

Künstlerin gewinnt internationalen Preis - jetzt wartet sie auf die Sieger-Statue

Showorganistin Claudia Hirschfeld
+
Showorganistin Claudia Hirschfeld

Erst im Februar gewann Showorganistin und Songwriterin Claudia Hirschfeld bei einem Kompositionswettbewerb in Großbritannien. Jetzt folgt die nächste Auszeichnung für die Künstlerin aus Parsit: Bei den „International Songwriting Awards“ wurde Hirschfeld als „Solo-Songwriter 2020“ gekürt. 

Parsit - Für die Künstlerin ist der Preis ein Lichtblick in einer sonst tristen Corona-Zeit.

„Ich freue mich darüber“, sagt Claudia Hirschfeld, das zeige, dass die eigene Arbeit auch während der Corona-Pandemie nicht umsonst sei, denn im Moment fehle einfach die Reaktion eines Publikums. In den nächsten Tagen erwartet Hirschfeld eine Sieger-Statue und nähere Informationen zum Preis.

„Wir haben damit überhaupt nicht gerechnet“, sagt Hirschfelds Mann und Manager Andreas Mautner. Dementsprechend sei auch überhaupt noch nicht klar, „was am Ende auf uns zukommt“.

Mit der Teilnahme am UK-Songwriting Contest in Großbritannien – Claudia Hirschfelds Lied „Luciano“ gewann dort in der offenen Kategorie (Open Category) – war die Künstlerin aus Parsit für den internationalen Wettbewerb angemeldet. Fast 10 000 Künstler aus mehr als 100 Ländern haben an dem Wettbewerb teilgenommen, erklärt Andreas Mautner. In insgesamt sechs Kategorien wurde bei den „International Songwriting Awards“ ausgezeichnet. Neben der Auszeichnung zum Solo-Songwriter des Jahres wurden auch Preise in den Kategorien Co-Wirting-Team, Lyrics Award, Teen Award, Male-Singer-Songwriter und Female Singer-Songwriter vergeben. Claudia Hirschfeld ist die einzige Künstlerin aus Deutschland, die einen Preis gewinnen konnte.

„Ich gehöre noch zu den Künstlern, die gut durch die Krise kommen, aber es gibt so viele Künstler, die mittlerweile in einem Supermarkt arbeiten oder Pakete wegbringen“, sagt Claudia Hirschfeld. Vielen ihrer Kollegen fehle einfach eine Perspektive. „Wir Künstler werden von der Regierung stiefmütterlich behandelt.“ Und die Kunst sei nicht nur ein Beruf, sondern vielfach auch eine Berufung. Claudia Hirschfeld macht sich Sorgen um ihre Kollegen und die Szene.

„Der Sensenmann von Ense“: Weitere Zusammenarbeit mit Winni Biermann

Sie selber habe wieder intensiver angefangen zu komponieren. Am 23. April soll der Song „Auf dem Asphalt dieser Welt“ erscheinen. Gesungen wird er von Winni Biermann, der singende Trucker aus dem Münsterland hatte auch schon den Karnevalsschlager „Der Sensenmann von Ense“ gesungen. „Ein klassischer Trucker-Song der 80er-Jahre“, verrät Andreas Mautner im Vorfeld, diesmal werde nicht über die Heimatgemeinde gesungen. Das sei das eigentliche Projekt der beiden gewesen, bevor Biermann den Sensenmann-Song gehört hatte und singen wollte.

Nach zahlreichen Auftritten vor der Kamera hat Hirschfeld jetzt auch wieder ihren ersten Auftritt vor Publikum vor Augen. Am 24. April soll Claudia Hirschfeld nach sechs Monaten Pause ein Konzert im Tagungs- und Kongresszentrum in Bad Sassendorf vor Besuchern spielen. Derzeit werden noch die letzten Rahmenbedingungen geklärt, sagt Andreas Mautner, damit das Konzert in Corona-Zeiten stattfinden kann. Beispielsweise sei angedacht, dass die Zuschauer sich zuvor per Corona-Schnelltest testen lassen. Claudia Hirschfeld freut sich schon jetzt auf den Auftritt: „Endlich wieder ein richtiges Publikum“, sagt sie, das habe einfach lange gefehlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare