„Künstlertreff“ unterstützt „Stiftung Kinderhilfe Ense“

+
Mit einer Serie von Bildern wollen Nicole Becker (hier mit Samuel) und Gerlinde Waldenburg (rechts) sowie ihre übrigen Mitstreiter für den „Künstlerteff“ werben, Ense noch bekannter machen und die „Stiftung Kinderhilfe Ense“ unterstützen.

NIEDERENSE -  Es ist eine Veranstaltung, die nur Gewinner kennt. Und die sogar hilft, die Gemeinde Ense noch ein Stückchen mehr bekannt zu machen. Denn mit einer wahrlich ebenso außergewöhnlichen wie kreativen Idee will der „Künstlertreff Ense“ nicht nur den diesjährigen Allerheiligenmarkt bereichern. Ganz nebenbei soll die „Stiftung Kinderhilfe Ense“ von dem Engagement der sechs Frauen und Männer profitieren.

Dabei haben sich Hannah Knappstein, Gerlinde Waldenburg, Elisabeth Edler, Vera Wundes, Ralf Klaus und Nicole Becker in der Tat einiges vorgenommen. Wobei die Idee dazu beim jüngsten Besuch einer Delegation von Künstlern aus Enses Partnergemeinde Eleu-dit-Leauwette entstand. Seinerzeit nämlich reifte bei einer Präsentation der Werke in den Köpfen die Idee, mit einer Serie von Bildern zu Sehenwürdigkeiten aus allen Enser Ortsteilen den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern, aber auch etwas für die gute Sache zu tun. Und zügig wurde aus den Gedankenspielen ein Konzept, das sich zweifelsfrei sehen lassen kann.

Denn insgesamt über 20 Bilder mit Enser Bezug haben die Mitglieder des „Künstletreffs Ense“ seit Mai entworfen, die nicht nur am 27. Oktober im Rahmen des Allerheiligenmarktes ausgestellt werden sollen. Zudem hat man aus ihnen eine große Collage erstellt, sollen obendrein Postkarten mit sechs unterschiedlichen Designs sowie ein Kalender in DIN A 3-Format gedruckt und zum Verkauf angeboten werden. „Dabei sind alle Stilarten vertreten“, verraten Nicole Becker und Gerlinde Waldenburg dem Anzeiger bei einem ersten Werkstatt-Besuch. Wobei sie erläutern: Die insgesamt 20 Bilder können zwar noch nicht direkt am 27. Oktober erworben, jedoch für eine große Vernissage, die am 15. November um 19 Uhr in der Niederenser Hubertushalle stattfinden wird, reserviert werden. Wobei gilt: Wer zu erst kommt, mahlt zuerst.

Doch damit nicht genug: Parallel zu den Bildern entstand ein illustriertes Kinderbuch mit dem Titel „Es war einmal ein Schwein“. Rund 100 Exemplare sollen bis zum Allerheiligenmarkt gedruckt sein, um auch sie zum Verkauf anbieten zu können. Ferner ist vorgesehen, dass die in dem Buch vorkommenden Tier-Motive auf Tassen, Schokolade, Beutel, Taschen und Kinder-T-Shirts gedruckt werden. Der Kindergarten „Bremer Stadtmusikanten“ wird die Geschichte am 15. November sogar als Theaterstück aufführen. Zu guter Letzt soll aus dem Werk auch vorgelesen und sollen aus ihm Ausmalblätter entstehen.

Doch der große künstlerische Aufwand ist kein Selbstzweck. Denn mit dem Erlös aus dem Kalender-, dem Buch- sowie dem Tassen- und Taschenverkauf soll die „Stiftung Kinderhilfe Ense“ unterstützt werden, wie Nicole Becker und Gerlinde Waldenburg erläutern. Und auch wenn der „Künstlertreff Ense“ bereits seit Mai mit Hochdruck an der Verwirklichung der Idee arbeitet. Noch ist viel zu tun bis zum 27. Oktober, wissen Nicole Becker und Gerlinde Waldenburg nur zu gut. - det

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare