Udo Lindenberg unterstützt „Stiftung Kinderhilfe Ense“

+
„Hinterm’Horizont“ heißt das Kunstwerk, das Udo Lindenberg und Heinrich Walentowski (links) gestern Hubert Wegener zur Verfügung gestellt haben, damit es meistbietend für die „Stiftung Kinderhilfe Ense“ versteigert werden kann. Ein erstes Gebot liegt bei 1 500 Euro.

BREMEN -  Es ist zwar nur 60 mal 70 Zentimetern groß. Für die „Kinderhilfe Ense“ jedoch könnte es bald ungeahnte Ausmaße annehmen. Denn kein Geringerer als der Musiker Udo Lindenberg hat ihr mit dem Galeristen Heinrich Walentowski ein Kunstwerk zur Verfügung gestellt, das ab sofort meistbietend versteigert wird - und zwar zugunsten eben der heimischen Stiftung, die „Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendliche“ will.

Kein Wunder mithin, dass die Freude bei Bürgermeister Hubert Wegener, der zudem Vorsitzender des Stiftungsrates ist, am Freitagmorgen unglaublich groß war, als Heinrich Walentowski ihm das von Udo Lindenberg höchst persönlich signierte Original-Kunstwerk im Rathaus vorbeibrachte. Doch nicht nur das: Im Gepäck hatte Heinrich Walentowski zudem ein Buch über Udo Lindenberg mit dem Titel „Das Lindenwerk“, das – ebenfalls von Udo Lindenberg handsigniert – dem zukünftigen Besitzer des Kunstwerkes gehören wird. Ferner hat der Musiker zugesagt, bei seinem nächsten Besuch in Ense für ein Gespräch mit dem Meistbietenden zur Verfügung stehen – „und natürlich kann dann auch ein Foto mit ihm gemacht werden“, verspricht Heinrich Walentowski, der mit Udo Lindenberg seit geraumer Zeit persönlich befreundet ist.

Dass all das jedoch seinen Preis hat, auch das steht seit gestern fest: Denn ein erstes Gebot für das Kunstwerk gibt es schon – und es beläuft sich auf 1 500 Euro, wie Heinrich Walentowski mitteilen konnte. Gleichwohl: Wer zum einen demnächst stolzer Besitzer des Original-Lindenberg-Kunstwerks „Hinter’m Horizont“ sein will und damit andererseits zeitgleich die „Stiftung Kinderhilfe Ense“ unterstützen möchte, der kann sich an der seit heute laufenden Versteigerung beteiligen. Gebote nimmt dabei Bürgermeister Hubert Wegener telefonisch unter seiner Dienstnummer im Rathaus 980 100, per Fax unter 980 169 oder per mail unter h.wegener@gemeinde-ense.de entgegen. Wobei nur in 50-Euro-Schritten geboten werden soll, die Frist am Montag, 17. Juni um punkt 12 Uhr abläuft, wie Hubert Wegener gestern erklärte.

„Hinter’m Horizont“ ist dabei eine Anspielung auf das gleichnamige Musical, das bislang schon 1,2 Millionen Menschen gesehen haben.

Es zeigt Udo Lindenberg mit dem ostdeutschen Mädchen vor dem Brandenburger Tor, einer Szene des Musicals, wie Heinrich Walentowski gestern erläuterte.

Bürgermeister Hubert Wegener, zu dem Heinrich Walentowski bereits vor einiger Zeit Kontakt aufgenommen hatte, um anzukündigen, mit dieser einmaligen Aktion die Arbeit der „Stiftung Kinderhilfe Ense“ unterstützen zu wollen, kündigte an, dass das Kunstwerk demnächst sowohl im Rathaus als auch in den heimischen Volksbanken zu sehen ist, damit sich jeder ein Bild machen kann. - det

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare