Medienscouts an der Conrad-von-Ense-Schule

+
Ziel der Ausbildung zum Medienscout ist es, dass die Schüler ihr Wissen durch das „Peer-to-peer-Prinzip“ an Gleichaltrige weitergeben können.

Bremen - Das Mediennutzungsverhalten bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen zehn Jahren grundlegend gewandelt. Die jungen Menschen sind mehrmals in der Woche bzw. täglich online. Das stellt auch die Schule vor immer neue Herausforderungen, und die Medienerziehung bekommt einen immer größeren Stellenwert

Aus diesem Grund hat auch die Conrad-von-Ense-Schule die Möglichkeit genutzt, an der Fortbildungsreihe „Medienscouts NRW – junge Nutzer für junge Nutzer“ teilzunehmen.

Vier Schüler der Conrad-von-Ense-Schule wurden 2015/2016 in folgenden Bereichen fortgebildet: Internet und Sicherheit, Social Communities/ Cyber Mobbing, Handy/Smartphones und Computerspiele. Die Schüler, die an der Fortbildung teilgenommen haben, konnten mit einem Lehrer und dem Schulsozialarbeiter weitere interessierte Schüler gewinnen und ausbilden. Auch einige der neuen Medienscouts (mittlerweile 12 Schüler) kamen im November 2017 in den Genuss einer eintägigen Fortbildung, um im Austausch mit anderen Schulen neue Ideen zu entwickeln.

Bei der Ausbildung zum Medienscout sollen Schüler ihre eigene Medienkompetenz erweitern und entsprechendes Wissen, Handlungsmöglichkeiten sowie Reflexionsvermögen für einen sicheren, kreativen, verantwortungsvollen und selbstbestimmten Medienumgang aufbauen. Neben neuen Inhalten in den oben genannten Bereichen, lernen die Schüler auch hilfreiche Methoden kennen, mit denen sie die Themen den anderen Schülern vermitteln können. Denn das Ziel der Ausbildung ist, dass die Schüler ihr Wissen durch das „Peer-to-peer-Prinzip“ an Gleichaltrige weitergeben können.

Die Medienscouts sind Ansprechpartner für alle Schüler und unterstützen in den unteren Klassen den Unterricht im Bereich Medienerziehung, führen eigene Projekte durch und beteiligen sich an Elternabenden. Die Medienscoutausbildung ist ein Angebot der Landesanstalt für Medien NRW und des Kreises Soest.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare