Warnstreik in Ense

IG Metall ruft Beschäftigte zum Streik auf

ENSE - Die IG Metall Verwaltungsstelle ruft in Arnsberg und Ense zu Warnstreiks auf. Ab 10 Uhr sollen sich die Beschäftigten vor den Werkstoren treffen. Unter anderem soll die Belegschaft bei Brökelmann ihre Arbeit niederlegen.

"Was die Arbeitgeber in NRW am vergangenen Dienstag vorgelegt haben ist schlicht zu wenig. Das Paket, das sie geschnürt haben, ist den Arnsberger Metallern deutlich zu klein. Wir brauchen deutlich mehr Geld, die verlässliche Altersteilzeit und die Bildungsteilzeit. Der Ortsvorstand der Verwaltungsstelle hat deshalb am Mittwoch beschlossen, bereits sehr frühzeitig zu Warnstreiks aufzurufen“, so Wolfgang Werth, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Arnsberg in einer schriftlichen Mitteilung.

Folgende Betriebe sind in den Warnstreik einbezogen:

Bayha & Strackbein GmbH

Imperial Werke oHG

M. Westermann & Co. GmbH

TRILUX GmbH & Co. KG

Desch Antriebstechnik GmbH & Co. KG

BJB GmbH & Co. KG Dallmer GmbH & Co. KG Heico

Befestigungstechnik GmbH A. + E. Keller GmbH & Co. KG F. W.

Brökelmann Aluminiumwerk GmbH & Co.

Bei der Firma A + E Keller werden sich die Beschäftigten um 10.15 Uhr vor dem Werkstor zu einer Kundgebung versammeln. Redner bei der Kurzkundgebung ist Ingo Leopold von der IG Metall Arnsberg.

Ebenfalls werden sich die Beschäftigten der Firma F.W. Brökelmann Aluminiumwerk um 10.30 Uhr beim Pförtner versammeln. Bei der Kurzkundgebung wird Wolfgang Werth von der IG Metall Arnsberg sprechen, heißt es in der Mitteilung.

Aufgerufen ist zu einem einstündigen Warnstreik in jeder Schicht, so dass maximal bis zu drei Stunden Arbeitszeit ausfallen kann.

Forderungen der IG Metall

"Wir wollen den Älteren einen fairen und flexiblen Übergang in den Ruhestand ermöglichen! Deshalb fordern wir einen besseren Tarifvertrag für die Altersteilzeit. Wir wollen vor allem den Jüngeren Bildungschancen für den beruflichen Aufstieg eröffnen. Deshalb brauchen wir geförderte Bildungszeiten. Wir wollen Teilhabe an den guten Ergebnissen der Metall- und Elektroindustrie, erzielt durch gute Arbeit!

Das Arbeitgeberangebot, den Anspruch auf Altersteilzeit zu halbieren und auf besonders Belastete zu reduzieren und die Bildungsteilzeit komplett zurück zu weisen sowie eine 2,2 prozentige Entgelterhöhung ab den 1. März, führt dazu, dass der Druck auf die Arbeitgeber vor der 3. Verhandlungsrunde erhöht werden muss."

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare