Minister eilte vom Schreibtisch in die Produktion

+
Interessiert zeigte sich NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (vierter von links) bei der Besichtigung der Firma Wiotec und folgte den Ausführungen von Inhaber Udo Wilmes (zweiter von links) aufmerksam.

HÖINGEN -  Vom Schreibtisch ging es direkt in die Produktion. Für NRW-Justizminister Thomas Kutschaty hatten die Genossen gleich das gesamte Spektrum vorbereitet.

Denn nachdem der ranghohe Genosse bei seiner Wahlkampftour am späten Mittwochnachmittag zunächst im Rathaus Station gemacht hatte, um mit Bürgermeister Hubert Wegener die wichtigsten Anliegen zu besprechen und sich ins Gästebuch der Gemeinde eintrug, ging es anschließend weiter ins Industriegebiet. Dort besuchte er im Beisein von SPD-Chef Karl-Heinz Conrady sowie SPD-Fraktionschef Bruno Löher die Firma Wiotec, wo Inhaber Udo Wilmes dem Gast aus Düsseldorf sein im Jahr 1998 in einer Garage in Arnsberg gegründetes mittelständisches Unternehmen für Oberflächentechnik vorstellte.

Dabei ging der Unternehmenschef, der seine Firma im Jahr 2009 nach Ense in neue Räume verlagert hatte und derzeit 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, unter anderem auf die enormen Vorschriften, Auflagen und Bestimmungen ein, die selbstverständlich beachtet würden, nach seiner Meinung aber oftmals überzogen seien. So sei die Umweltzertifizierung nach ISO 14001 als Voraussetzung für den Betrieb einer Galvanik im Industriepark ein „Gang nach Canossa“ gewesen. Nicht aufgrund von Interventionen der Gemeinde Ense, mit der alles „super funktioniert“ habe. Bei der Bezirksregierung habe er „etliche Hürde überspringen“ müssen. Auf der „grüne Wiese“ eine Galvanik anzusiedeln, sei „sehr anspruchsvoll und ein harter Weg“.

Die Galvanikbranche würde sehr schnell als „Giftküche“ hingestellt, was nicht zutreffe. Dabei erläuterte der Fachmann dem Minister an Hand von Beispielen, das man natürlich brisante Substanzen verwende, die aber schon seit Jahrzehnten so verwendet würden, dass es nur sehr selten zu Unfällen oder Erkrankungen komme.

Eine Übersicht über die Produktpalette des Unternehmens und ein Rundgang durch die Produktionshallen rundeten den Besuch ab. -  hr

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare