Beim Drogenkonsum bemerkte er seine Verletzungen

Nach Unfallflucht: Enser (21) ruft Rettungsdienst - die Polizei kommt auch

Polizisten verständigten sich an einer Unfallstelle mit Rettungskräften, die gerade auf dem Weg zu einem 21-jährigen Enser waren. Gemeinsam zählten sie eins und eins zusammen.
+
Polizisten verständigten sich an einer Unfallstelle mit Rettungskräften, die gerade auf dem Weg zu einem 21-jährigen Enser waren. Gemeinsam zählten sie eins und eins zusammen.

Ein Mann aus Ense touchierte offenbar mit seinem Fahrrad ein Auto und stürzte. Danach machte er sich aus dem Staub - und stellte erst zuhause beim Drogenkonsum fest, dass er sich verletzt hatte. Er rief kurzerhand den Rettungsdienst. Doch dieser traf auf der Anfahrt die Polizei, die gerade an der Unfallstelle den Schaden aufnahm. Gemeinsam zählten die Einsatzkräfte eins und eins zusammen. 

Ense - Ein 21-jähriger Fahrradfahrer aus Ense war am Samstag gegen 17.20 Uhr auf der Straße Gröchte unterwegs - bergab. Dabei touchierte er vermutlich einen geparkten Wagen und stürzte - so die bisherigen Erkenntnisse der Polizei. 

Wie der Mann laut Polizei später selbst angab, setzte er dann seine Fahrt fort, besuchte noch einen Supermarkt und stellte dann erst zuhause beim Drogenkonsum fest, dass er blutete. Daraufhin verständigte er den Rettungsdienst. 

Kommissar Zufall hilft bei den Ermittlungen

Auf dem Weg zu dem Enser kam der Rettungsdienst an dem Unfallort und den Polizeibeamten vorbei, die gerade die Unfallflucht aufnahmen. "Nach einem kurzen Gespräch war klar, dass es sich bei dem verletzten Radfahrer und den möglichen Flüchtigen handeln könnte", berichtet die Polizei weiter. 

Die Beamten fuhren daraufhin mit dem Rettungsdienst zur Wohnung des 21-Jährigen. Dieser gab zwar zu, dort gestützt zu sein, den Wagen wollte er dabei aber nicht beschädigt haben. Ein Atemalkoholtest ergab 1,3 Promille. 

Enser wird im Krankenhaus behandelt und muss Blutprobe abgeben

Anschließend konnte der Enser im Krankenhaus medizinisch versorgt und ihm auch gleich noch eine Blutprobe entnommen werden. 

Den Sachschaden durch den Unfall schätzt die Polizei auf 3000 Euro. Gegen den 21-Jährigen wird nun wegen Unfallflucht und der Trunkenheitsfahrt ermittelt. -eB

Gefährlichen Blösinn hat ein Teenager (14) aus dem Kreis Soest gemacht. Er kann's offenbar einfach nicht lassen: Er schnappte sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag Papas Auto für die nächste Spritztour.

Traurige Gewissheit gibt es in zwei Vermisstenfällen aus dem Kreis Soest: Beide Personen wurden tot gefunden.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare