Neuer Antrag für Güllebehälter in Ense-Lüttringen

Zweiter Anlauf für die Errichtung eines Güllebehälters in Lüttringen. Seit Wochenbeginn liegt ein neuer Antrag mit einem veränderten Standort im Rathaus vor.

Lüttringen – Für die Errichtung eines geplanten Güllebehälters in Lüttringen liegt seit Beginn der Woche ein neuer Bauantrag vor. Das hat Enses Beigeordneter Andreas Fresen auf Anzeiger-Nachfrage bestätigt. Damit rückt die Verwirklichung des Vorhabens immer näher.

Denn zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht man in der Verwaltungsspitze davon aus, über das Ansinnen in der nächsten öffentlichen Planungs- und Umweltausschusssitzung beraten zu können. Zumal sich eines nach Einschätzung von Andreas Fresen andeutet: Die Erschließung des Güllebehälters am jetzt vorgesehenen Standort ist gesichert.

Wie Anfang Juli ausführlich berichtet, hatte Landwirt Richard Schulze Geiping nach Anwohner-Protesten und Skepsis in Politik und Verwaltung einem Kompromiss für den Güllebehälter-Standort zugestimmt. Und der soll nun auf der gegenüberliegenden Seite der Gemeindestraße und etwas weiter nördlicher, also in größerer Entfernung zum Ort, zur Kreuzung und zum Heiligenhäuschen, liegen. Damit hätte man eine Lösung gefunden, die alle zufriedenstellen könnte. Denn die Lüttringer hatten den Wunsch des Landwirts nach einem Güllebehälter nachvollziehen können, lediglich große Bedenken am ursprünglich angedachten Standort geäußert.

Ob in der Sitzung am 12. September für den neuen Antrag das Einvernehmen erteilt wird, steht auf einem anderen Blatt. Wobei die Politik nun – anders als noch in der Ratssitzung am 2. Juli – rechtlich Klarheit hat. Soweit ein Rechtsanspruch auf Zulassung eines Vorhabens im Außenbereich besteht, ist die Gemeinde zur Erteilung des Einvernehmens verpflichtet. Insofern besteht „eine Ermessensreduzierung für die Kommune auf Null“.


Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare