1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Ense

Neues Fahrzeug der Löschgruppe Höingen übergeben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der Schlüssel wurde von Bürgermeister Hubert Wegener an Friedhelm Peck und dann an Ludger Schwarze übergeben. © Foto: Stute

HÖINGEN - Für Bürgermeister Hubert Wegener war es nicht nur ein „Heimspiel“, sondern neben vielen Pflichtterminen im Jahr eingestandenermaßen „die Kür“. Und auch für Gemeindewehrführer Friedhelm Peck war es ein besonderes Ereignis.

Denn zum letzten Mal konnte er als Gemeindewehrführer am Mittwochabend im Höinger Gerätehaus den Schlüssel für ein neues Fahrzeug entgegennehmen, um ihn anschließend an Löschgruppenführer Ludger Schwarze weiterzureichen. Damit aber ist das KLF nun ganz offiziell in Dienst genommen.

Und dass dies ein nicht alltägliches Ereignis darstellte, machte ein Blick in das Gerätehaus deutlich. Denn nicht nur, dass sich zahlreiche „Blauröcke“ aus allen Löschgruppen im drittgrößten Enser Ortsteil eingefunden hatten. Auch die Verwaltungsspitze und führende politische Vertreter waren erschienen. Und nicht zuletzt ihnen galt auch der Dank von Friedhelm Peck und Ludger Schwarze für die Bereitstellung der Mittel zur Anschaffung des neuen Kleinlöschfahrzeugs (KLF), das „in unserer Region einmalig ist“, wie Bürgermeister Hubert Wegener anmerkte. Und an einem ließ der Verwaltungschef dabei keinen Zweifel aufkommen: „Trotz aller Sparbemühungen hat die Sicherheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger und der Erhalt der Vermögenswerte in der Gemeinde Ense höchste Priorität.“ Das neue Fahrzeug jedenfalls stelle „eine wertvolle Bereicherung für die Infrastruktur in Ense dar“, so der Verwaltungschef weiter. Auch wenn der Wagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von rund 5,5 Tonnen gewichtsmäßig kleiner als das Vorgängerfahrzeug sei, „kann hier festgestellt werden, dass durch den bedarfsgerechten Ausbau die Löschgruppe Höingen von ihrer Schlagkraft nichts eingebüßt hat.“Gemeindewehrführer Friedhelm Peck verdeutlichte, dass das neue Kleinlöschfahrzeug nicht nur gut in das Brandschutzkonzept passe, sondern auch ein „Sonderfahrzeug für die Wehr in Ense“ darstelle. So sei es ausgerüstet mit einer neuen Generation an Leitern, einer neuartigen Schmutzpumpe und einem Notstromaggregat, das es für den Einsätze bei ABC-Alarm befähige.

Abschließend stellten Pastor Carsten Scheunemann und Pastorin Christine Dinter mit der Segnung das neue Fahrzeug „unter den Schutz Gottes“ und verliehen der Hoffnung Ausdruck, dass alle Kräfte von ihren Einsätzen stets wohlbehalten zurückkehrten. - det

Auch interessant

Kommentare