Rochollweg: Bewilligung öffentlicher Mittel lässt auf sich warten

+
Noch sind Bagger Fehlanzeige am Rochollweg, wo ein Mehrfamilienhaus für die Flüchtlings-Unterbringung geplant ist.

Bremen - Weil der Antrag auf Bewilligung öffentlicher Mittel noch nicht entschieden ist, ist mit dem Bau eines Mehrfamilienhauses am Rochollweg noch nicht begonnen worden.

Und das, obwohl die eigentliche Baugenehmigung für das Objekt bereits seit dem 28. Januar diesen Jahres vorliegt, wie Thomas Weinstock von der Pressestelle des Kreises Soest gegenüber dem Anzeiger ergänzte. Allerdings zeigte er sich auch vorsichtig optimistisch, dass auf einen positiven Bescheid nicht mehr allzu lange gewartet werden müsse.

Bekanntlich soll am Rochollweg ein Mehrfamilienhaus entstehen, in dem die Gemeinde für die Dauer von zehn Jahren Wohnraum für solche Flüchtlinge anmietet, die eine Bleibeperspektive besitzen. Damit ist es keine Unterkunft im klassischen Sinne, sollen in dem Haus doch auch Personen mit einem Wohnberechtigungsschein leben können. Und als man Anfang März die entsprechenden Verträge im Gemeinderat ratifiziert, ging man von einem Bezug der Immobilie man Ende des Jahres aus. Ein Zeitplan, der nun nicht mehr zu halten ist.

Dabei spielte das Gebäude in der Gesamtkonzeption für die Unterbringung von Flüchtlingen damals eine enorm wichtige Rolle. Und so war man froh, im zweiten Anlauf einen Investor für das Projekt gefunden zu haben, so dass mit dem Abschluss eines Mietvertrages zwischen ihm und der Gemeinde der Weg für die Errichtung des Gebäudes mit 15 Wohnungen freigemacht werden konnte. Mittlerweile jedoch hat sich die Flüchtlingssituation entspannt, so das der jetzt eingetretene Zeitverzug im Rathaus mit Gelassenheit aufgenommen wird.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare