Sieveringer Schützen finden keinen neuen König

+
Ohne Nachfolger bleiben Friedrich Frieling und Lena Aßelmann.

Sieveringen – Um 20.28 Uhr und einer über zweistündigen Schießpause zog Vize-Brudermeister und Hauptmann Norbert Goßelke am Freitagabend den Schlussstrich. Dabei beendete sein „Antreten“ ein wahrhaft denkwürdiges Vogelschießen.

Denn den Weg von der Schützenwiese mussten die Mitglieder der Hubertus-Bruderschaft ohne einen König antreten. Ein Nachfolger des amtierenden Regenten und seiner Majestätin Lena Aßelmann wollte sich partout nicht finden lassen.

Schweren Herzens, aber letztlich alternativlos entschied Brudermeister Ludger Hardes im Kreise seines Vorstands, die vergebliche Suche abzubrechen, den zwar durchaus schwer gerupften, aber eben in Resten immer noch vorhandenen Holzadler aus dem Kugelfang holen zu lassen.

Dabei zeichnete sich rasch ab, dass es  wie im vergangenen Jahr  auch am Freitagabend die Königssuche kein leichtes Unterfangen werden würde. Denn nachdem die letzte Insignie des Vogels abgeschossen war, herrschte unter der Vogelstange gähnende Leere. Dabei hätten schon ein paar zusätzliche Treffer gereicht, um die Entscheidung herbeizuführen. Doch niemand traute sich.

Und die Erwartung bei vielen auf dem Platz, dass in einer solchen Situation der Vorstand das Ruder herumreißen würde, sollte sich nicht erfüllen. Man sei sich im Vorfeld im Führungsteam einig gewesen, genau diesen Schritt nicht zu gehen, so Brudermeister Ludger Hardes. Ihm stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, als die für 20 Uhr gesetzte letzte Frist für eine Wiederaufnahme verstrichen war. Auch Ehrenbrudermeister Alfons Wortmann, vor exakt 25 Jahren König der Sieveringer Hubertus-Schützen, war mehr oder weniger sprachlos.

So kam es, wie es wohl niemand erwartet hatte: Ludger Hardes ließ die Schützen antreten, gab das Kommando für den Abmarsch in die Halle. Wie die Bruderschaft nun weiter feiert, sollten die nächsten Stunden zeigen. Da kein König abzuholen ist, ist denkbar, stattdessen den amtierenden Kaiser und die Jubelpaare in den Mittelpunkt zu stellen.

Nichtsdestotrotz: Auch wenn es keinen neuen König und damit auch keine Königin in Sieveringen gibt, so fielen einige Entscheidungen: So sicherte sich Reinhard Tolksdorf die Krone. Das Zepter und den Apfel nahm Dominic Proppe mit nach Hause. Neue Jugendprinzessin der Sieveringer Bruderschaft ist Carolin Weber. Sie sicherte sich mit dem 63. Schuss den Titel – den einzigen des langen Abends.

Schützenfest in Sieveringen 2019

Schützenfest in Sieveringen 2019
Schützenfest in Sieveringen 2019
Schützenfest in Sieveringen 2019
Schützenfest in Sieveringen 2019
Schützenfest in Sieveringen 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare