Sportplatz-Pacht: „Hürde sollte genommen werden“

Für den Sportplatz in Oberense ist der Pachtvertrag noch nicht verlängert.
+
Für den Sportplatz in Oberense ist der Pachtvertrag noch nicht verlängert.

OBERENSE - Die Sportgemeinschaft Oberense ist nach eigenen Worten „erst in der Sitzung“ des Sportausschusses am vergangenen Donnerstag darüber informiert worden, dass bezüglich der Pachtverlängerung des Sportplatz-Areals um weitere zehn Jahre bis 2036 „die Rückmeldung des Eigentümers und somit die Einigung mit der Gemeinde noch ausstehe.“

Das ist auf der vereinseigenen Homepage des Clubs nachzulesen. Gleichwohl sei dieser Aspekt „in eine weitere Auflage gegenüber der SG Oberense“ formuliert worden, die bis zur nächsten Ratssitzung am 28. April geregelt sein müsse. Aus Sicht der Vereinsverantwortlichen sollte „diese letzte Hürde genommen werden können, wenngleich die Regelung von Pachtverträgen ausschließlich im Verantwortungsbereich der Gemeinde liegt“, lässt man wissen.

Mehr zu der Diskussion über den Sportplatz in Oberense lesen Sie hier:

Pachtvertrag für Sportplatz noch nicht verlängert

Mehr Geld für Oberenser Sportplatz

Enser SPD-Fraktion äußert sich zur Hybridplatz-Frage

SPD-Ratsfrau Dagmar Dülberg, Vorsitzende des Sportausschusses, hatte am Donnerstagabend mitgeteilt, dass es bislang noch nicht zu einer Verlängerung des Pachtvertrages zwischen der Gemeinde und dem Eigentümer des Sportplatz-Geländes gekommen sei. Und auch wenn der aktuelle Kontrakt noch bis in das Jahr 2026 Gültigkeit besitze, so hätte man in ihrer Fraktion angesichts der erforderlichen Investition im sechsstelligen Bereich durchaus „Bauchschmerzen“, wenn eine Fortführung nicht zustande käme. Warum die Verlängerung des Pachtvertrages bislang nicht zustande gekommen ist, konnte Dagmar Dülberg nicht darlegen.

Zwar bestätigte Bürgermeister Hubert Wegener, dass der vor nunmehr drei Wochen dem Eigentümer zugestellte Pachtverlängerungs-Vertrag noch nicht wieder unterschrieben im Rathaus zurück sei. Allerdings werde man sich der Angelegenheit annehmen. „Aus Sicht der SGO- Verantwortlichen wünschenswert, vor allem, wenn derartige Informationen zukünftig im Vorfeld auch die SGO erreichen. Zumal dieser Aspekt eine weitere Auflage für die Bezuschussung darstellt“, schreibt man Politik und Verwaltung ins Stammbuch.

Der Sportausschuss hatte am vergangenen Donnerstag in öffentlicher Sitzung im Beisein von Klaus Ebel, Vorsitzender der Sportgemeinschaft Oberense, einstimmig und ohne Enthaltung prinzipiell der Gewährung eines Zuschusses zur Rasenplatz-Sanierung über 143 000 Euro zugestimmt. Allerdings muss bis dahin die Verlängerung des Pachtvertrages für das Sportplatz-Gelände zwischen dem Eigentümer und der Gemeinde bis in das Jahr 2036 definitiv unter Dach und Fach sein, so die Vorgabe der Politik. - det

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare