Stephansknechte bewiesen wieder Nächstenliebe

+
Diese zehn jungen Männer gingen im Namen der guten Sache am zweiten Weihnachtsfeiertag in Oberense von Tür zu Tür und sammelten für den Erhalt der Rochus-Kapelle.

OBERENSE -  Weniger die Brautschau stand bei den Oberenser Stephansknechten im Mittelpunkt des zweiten Weihnachtsfeiertags, sondern vielmehr – wie immer an diesem Tag – das Ziel, ihren Mitbürgern einen Weihnachtsgruß zu überbringen und dabei auch um eine Spende für den Erhalt der Rochus-Kapelle zu bitten.

War es in früheren Jahren tatsächlich die Suche der Junggesellen nach einer Braut, die zu diesem Gang durchs Dorf veranlassten, so ist es heutzutage die Pflege guter Nachbarschaft und dabei eingeschlossen auch die Spendensammlung für den Kapellenverein der Rochus-Kapelle Oberense.

Schon zur Mittagszeit trafen sich am Freitag zehn junge Oberenser bei Martin Busemann in der Landwehr in Oberense. Nach kurzer Absprache über die Bezirke Ober-, Mittel- und Unterdorf, machten sich die Stephansknechte auf den Weg.

Das Ergebnis ihrer Aktion wird am Samstag, 3. Januar, ab 19.30 Uhr, auf der Jahresversammlung des Kapellenvereins Oberense im Sportheim der SG Oberense vorgestellt. Bei dieser traditionellen Veranstaltung wird nicht nur ein Rückblick auf das Vereinsjahr gehalten und mit Fakten und Zahlen belegt, sondern im Anschluss findet dann auch die beliebte Wurstversteigerung statt.

Von einem Betrag des Sammelergebnisses der Stephansknechte wird im Vorfeld des Jahrestreffens wieder leckere frische Bratwurst gekauft, die dann traditionell, Stück für Stück, durch den Auktionator Martin Busemann wieder an alle Anwesenden zur Ersteigerung angeboten wird und somit wieder einen schönen Betrag für die Kasse des Kapellenvereins erbringen wird.

Wie in Oberense waren auch in anderen Enser Ortsteilen die Stephansknechte unterwegs. In Bremen, Gerlingen, Parsit und Ruhne besuchten Jugendliche der KLJB Bremen ihre Mitbürger, die bei dieser Gelegenheit auch wieder um eine Spende für das Kinderhospiz Olpe baten. In Höingen waren die Jungschützen der Josef-Schützenbruderschaft unterwegs. Sie sammelten für den Höinger Kapellenverein für die Unterhaltung und Pflege der Josef-Kapelle. - am

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare