An der Einmündung der Burkardrother Straße in den Rochollweg

Unfall in Ense: Fahrradhelm schützt Jungen (9) vor schweren Verletzungen

+
Die Polizei weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass Fahrradhelm gerade bei Kindern unbedingt getragen werden müssen.

Ense - Nur sein Fahrradhelm hat einen neunjährigen Jungen am späten Donnerstagnachmittag bei einem Unfall vor schwereren Verletzungen bewahrt. Das Kind war laut Polizei auf einem Fahrrad an der Einmündung der Burkardrother Straße in den Rochollweg in Ense gegen ein Auto geprallt, auf die Motorhaube geladen worden und mit dem Kopf auf die Straße geprallt.

Ein 18-jähriger Autofahrer aus Werl war laut Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Soest von Freitagvormittag mit seinem Chevrolet Matiz auf dem Rochollweg aus Richtung Feldflur kommend unterwegs. 

An der Einmündung habe er nach rechts in die Burkhardrother Straße abbiegen wollen. "Hier kam von rechts zunächst ein Radfahrer und 'schnippelte' die Kurve in den Rochollweg so, dass der Autofahrer abbremsen musste. Kurz darauf kam ein zweiter Radler, der ebenfalls die Kurve stark schnitt und frontal auf den Pkw prallte", so die Polizei.

Der neunjährige Junge aus Ense sei erst auf die Motorhaube geladen worden und dann mit dem Kopf auf die Straße geprallt. "Dabei zog er sich Verletzungen zu. Sein Kopf wurde durch einen Fahrradhelm vor schwereren Verletzungen geschützt. Der junge Radler wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden", heißt es weiter.

Die Polizei weist nochmals eindringlich darauf hin, dass Fahrradhelme vor schweren Verletzungen schützen können. "Jeder hat nur einen Kopf - und den sollte man schützen!" - eB

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare