Verwaltung gibt "grünes Licht" für Oberenser Wappen

+
750 Jahre alt wird Oberense in diesem Jahr. Das soll im August gefeiert werden. Aus Anlass des Jubiläums möchte der Kapellenverein ein Wappen für den gesamten Ortsteil einführen.

Oberense – Ein Wappen für Oberense stößt in der Verwaltung nicht auf Bedenken. Ganz im Gegenteil Und so empfiehlt die Rathausspitze der Politik auch, das Vorhaben zu unterstützen. Allerdings soll der Kapellenverein als Initiator Sorge dafür tragen, dass das Wappen nicht als Hoheitszeichen verwechselt wird bzw. Anwendung finden kann.

Und so deutet alles darauf hin, dass der Haupt- und Wirtschaftsförderungsausschuss in seiner Sitzung am 26. Februar um 18 Uhr im Rathaus dem Antrag des Kapellenvereins St. Rochus aus Oberense stattgeben wird. Mit Schreiben aus dem vergangenen Dezember war der Verwaltung – wie bereits im Januar berichtet – mitgeteilt worden, dass Oberense in diesem Jahr 750 Jahre alt wird. 

Feierlichkeiten dazu sind für den August vorgesehen. Aus Anlass des Jubiläums möchte der Kapellenverein ein Wappen für den gesamten Ortsteil einführen. Der Herold in Berlin ist ein gemeinnütziger, wissenschaftlicher Verein. Er führt die Deutsche Wappenrolle. In ihr werden auf Antrag und nach heraldischer, genealogischer und juristischer Prüfung die Wappen registriert. Das hat die Wirkung, dass eine missbräuchliche Nutzung untersagt ist, ähnlich eines Markenschutzes. 

Für die Eintragung des Wappens in die Deutsche Wappenrolle ist ein Ratsbeschluss nicht zwingend erforderlich, da es sich nicht um ein Hoheitszeichen handelt. Der Herold begrüßt es jedoch, wenn sich der Rat der Gemeinde Ense des Vorhabens annehmen und durch einen formlosen Beschluss unterstützen würde. Vereine, Verbände und Firmen in Oberense können das Ortswappen als ein wichtiges Zeichen regionaler Identifikation und örtlicher Selbstdarstellung nutzen. Durch den Eintrag in die Wappenrolle ist das Wappen geschützt und kein anderer Ort darf sich des Schildinhalts in dieser Form bedienen. Der Werler Stadtarchivar Michael Jolk hatte auf Anfrage von Christian Asshoff und Christian Schlösser vom Kapellenverein einen Entwurf erarbeitet, der den heraldischen Regeln entspricht und nach einer Vorprüfung beim Herold in Berlin in dieser Form in die Deutsche Ortswappenrolle eintragungsfähig ist. Die Reinzeichnung fertigte die Designerin Simone Cordes aus Oberense an.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare