Verwaltung will bauliche Maßnahmen in Parsit

PARSIT ▪ Die Verwaltung lässt nicht locker. Vielmehr erneuert sie ihre Forderung an den zuständigen Straßenbaulastträger Straßen.NRW, für „bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation“ auf der Ortsdurchfahrt in Parsit zu sorgen.

Denn allein das Versetzen von Schildern werde dem Sicherheitsbedürfnis vor allem der zahlreichen Schulkinder nicht gerecht.

Das geht aus der Vorlage für den nächsten Bau- und Verkehrsausschuss am Dienstag, 18. September, um 17 Uhr im Rathaus hervor. Dabei erhofft man sich im Rathaus Rückendeckung durch die heimische Politik. Bekanntlich wurde die Politik im Sommer des vergangenen Jahres über die Entscheidung der Unfallhäufungskommission des Kreises Soest informiert, dass man die Errichtung eines in Ense gewünschten „Starenkastens“ ablehnt. Gleichwohl wurden folgende Maßnahmen in Aussicht gestellt: Eine beidseitig mobile Messung regelmäßig durch den Kreis Soest, das Versetzen des Ortsschildes in nördlicher Richtung durch Straßen.NRW sowie die Errichtung eines zusätzlichen Hinweisschildes „Schulweg“ und Tempo 50 vor Beginn der Ortslage. Und während die letzt genannten Maßnahmen auch zügig durchgeführt wurden, erfuhr die Verwaltung auf telefonische Nachfrage, dass im Verlauf des vergangenen Jahres an drei Terminen Messungen mit einem Radarwagen durchgeführt worden seien.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare