Verwaltung will die Klimaschutzziele erreichen

+
Den Startschuss mit der Übergabe der Module, Thermostate und Stecker für das Projekt „SmartHome“ gaben (von links) Verwaltungsmitarbeiter Heinz Robbert, Bürgermeister Hubert Wegener, Beigeordneter Alfred Schmidt sowie Sabine Müller-Yoldas und Klaus Mußhoff (beide RWE) und Architekt Manfred Vetter.

BREMEN -  Die Gemeinde Ense und RWE treiben den regionalen Klimaschutz weiter voran. Während mit dem Projekt „Flugthermografie“ die Bürger für das Energiesparen sensibilisiert werden wollen, setzen sie den Fokus nun auch auf öffentliche Gebäude.

So wurde das Produkt „SmartHome kommunal“ übergeben. Das System der „intelligenten Gebäudesteuerung“ soll dazu beitragen, den C02-Ausstoß in den kommunalen Liegenschaften erheblich zu senken. Von Energieeinsparungen von bis zu 40 Prozent ist die Rede.

„Dank RWE können wir eine weitere Maßnahme umsetzen, die darauf abzielt, unsere Klimaschutzziele zu erreichen. So wollen wir als Vorbild dienen und zeigen, wie wir auf intelligente Art und Weise das Klima schonen“, so Hubert Wegener.

Eingesetzt werden soll „SmartHome kommunal“ zunächst in den Kindergärten in Bilme, Parsit und Lüttringen zu Beginn des nächsten Jahres. Eine Ausdehnung auf weitere öffentliche Gebäude wie Turnhallen oder Schulen ist allerdings denkbar.

Mit dem „intelligenten System“ können elektrische Geräte ferngesteuert und der Wärmebedarf in kommunalen Liegenschaften individuell angepasst werden. Zwei Beispiele: Heizkörperthermostate, die Teil von SmartHome kommunal sind, regeln in den Räumen automatisch die Zimmertemperatur. Darüber hinaus werden die Heizkörper miteinander vernetzt. Tür- und Fenstersensoren senken die Zimmertemperatur bei geöffneten Türen und Fenstern automatisch ab. Auch bei der Beleuchtung ergibt sich ein enormes Einsparpotenzial. Mit der Hilfe von Unterputzmodulen und Zwischensteckern kann sie zentral und automatisch an- und ausgeschaltet sowie gedimmt werden. In unregelmäßig genutzten Räumen und im Außenbereich von Gebäuden wird die Beleuchtung über Bewegungsmelder gesteuert. - det

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare