1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Ense

Vorbereitungen für KiFF-Programm in Ense angelaufen

Erstellt:

Von: Detlev Stute

Kommentare

null
Das KiFF-Organisatonsteam Aldona Jantos, Anne Gröger und Inga Könemund vom Pfarrgemeinderat St. Lambertus traf sich jetzt mit Kristina Jost von der Gemeinde Ense (von rechts), um die ersten organisatorischen Vorbereitungen zu treffen. © Mause

Bremen - Der Start ins neue Jahr ist geglückt. „Das ist der perfekte Zeitpunkt, die Sommerferien für unsere Enser Kinder und Jugendlichen zu planen“. So jedenfalls sieht es das das KiFF-Team des Pfarrgemeinderates.

Und so wendet es sich jetzt schriftlich an die heimischen Vereine und Gruppen, um für ein abwechslungsreiches Programm in den Sommerferien zu sorgen und die Rahmenbedingungen dafür abzuklären. 

Und für alle, die wieder oder erstmals eine Aktion anbieten möchten, gilt: Der dafür erforderliche Anmeldebogen ist vollständig ausgefüllt bis zum 28. Februar an das Organisations-Trio Inga Könemund (Telefon 0175/246 4661), Aldona Jantos und Anne Gröger (Telefon 0160/939 19728) zurücksenden.

Dabei weist es darauf hin, dass man als Veranstalter für die Organisation und Durchführung der jeweiligen Aktion selbst verantwortlich ist. Hierzu zählt auch die Bezahlung der Rechnungen. Die Ferienaktionen werden in der Regel vom Kreis Soest und der Gemeinde Ense gefördert. Das Kiff-Organisationsteam stellt für alle Veranstalter einen Antrag bei den Behörden und verteilt die Gelder nach Erhalt (meist zum Ende des Kalenderjahres). 

Voraussetzungen für die Förderung: Die Teilnehmerliste muss vollständig geführt sein. Der Vordruck vom Kreis Soest wird bereits bei der Anmeldung vom KiFF-Team vorausgefüllt und allen Veranstaltern per Mail zugeschickt. Die Veranstaltung muss mindestens vier Stunden andauern (incl. Fahrtzeit und angemessener Vor- und Nachbereitung). Gefördert werden nur Kinder und Jugendliche, die im Kreisgebiet Soest leben und zwischen sechs und 21 Jahre alt sind. 

Der Kreis Soest fördert für sieben Kinder einen Betreuer. Die Gemeinde Ense fördert für sechs Kinder einen Betreuer. Betreuer, die noch nicht 22 sind und auch keine Jugendleiterschulung absolviert haben, können als Teilnehmer aufgeführt und gefördert werden. 

Bieten unabhängige Ehrenamtliche Angebote im Ferienprogramm an und haben keinen Träger/Verein im Rücken, sind sie über eine Sammelversicherung für Ehrenamtliche im Land NRW versichert. Vereine und kirchliche Träger besitzen in der Regel eine Veranstalterhaftpflicht. Wenn keine Versicherung besteht, schließt die Gemeindeverwaltung eine solche ab und übernimmt auch die Kosten.

Für Rückfragen steht das Team per Mail (kiff-ense@gmx.de) und telefonisch zur Verfügung.

Auch interessant

Kommentare