Wünsche und Kritik

Jetzt sind die Bürger gefragt: Wie soll sich Ense in Zukunft entwickeln?

+
Die Ortsbildgestaltung, wie hier durch ein Kunstwerk auf dem Kreisverkehr im Höinger Industriegebiet, ist Teil der Befragung der Gemeinde.

Ense – Corona hat den für den 12. März vorgesehenen Start des Gemeindeentwicklungskonzepts ausgebremst. Die Auftaktveranstaltung musste abgesagt werden. Es war geplant, im Anschluss daran eine Online-Befragung durchzuführen und damit wichtige Informationen und Hinweise für die zukünftige Entwicklung der Gemeinde zu bekommen.

Da nicht absehbar ist, wann die zum Auftakt geplante Einführungs- und Diskussionsveranstaltung unter den derzeitigen Rahmenbedingungen stattfinden kann, startet die Arbeit am Gemeindeentwicklungskonzept jetzt mit der Befragung im Internet. 

Die Bürger sollen auf diesem Weg intensiv in die Erarbeitung des Konzeptes eingebunden werden. Die Befragung greift wichtige Themenfelder auf, wie beispielsweise Ortsbildgestaltung, Wohnraum- und Wohnflächenangebot, Grundversorgung, Soziale Infrastruktur, Wirtschaft/Arbeitsplätze, Verkehr und Tourismus sowie Digitalisierung. Dabei geht es zum einen um die Gesamtgemeinde, aber auch um die spezifischen Anforderungen aus den Ortsteilen. Da das Konzept eine langfristige Zukunftsperspektive entwickeln soll, sind natürlich auch junge Menschen ausdrücklich aufgefordert, ihre Kritik, Wünsche und Erwartungen zu formulieren.

Fragebogen auch in gedruckter Form

 Der Fragebogen kann ab heute unter www.gemeinde-ense.de aufgerufen und ausgefüllt werden. Die Bürger werden gebeten, dort bis Montag, 31. August, ihre Meinung zur Situation in den Ortsteilen sowie gegebenenfalls bereits erste Vorschläge zu konkreten Projekten oder Veränderungswünsche einzubringen. 

Für Personen, die den Fragebogen lieber „auf Papier“ ausfüllen wollen, werden im Bürgerbüro des Rathauses gedruckte Formulare bereitgestellt. 

Mit der Online-Befragung soll ein erstes Gesamtbild der positiven Entwicklungen und Stärken der Gemeinde erarbeitet, aber auch die Probleme und Schwächen aufgezeigt werden. Zur Entwicklung positiver Ansätze und Umsetzungsperspektiven werden im weiteren Verlauf Begehungen in den Ortsteilen mit unmittelbar anschließenden, vertiefenden Workshops stattfinden. 

Die jeweiligen Termine und Treffpunkte dieser Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Für Fragen oder Hinweise steht bei der Gemeinde eine gesonderte E-Mail-Adresse zur Verfügung: gek@gemeinde-ense.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare