1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Ense

Zirkus-Luft geschnuppert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zirkus-Luft geschnuppert
Auch die Artisten beobachteten das bunte Spektakel in der Bremer Manege. © Foto: Mause

„Der Zirkus ist da!“, hieß es auch in diesem Sommer in der Ferienzeit wieder in der Ballspielhalle an der Conrad-von-Ense-Schule in Bremen. Das Kreisjugendamt veranstaltet zum vierten Mal das Ferieh-Freizeitprojekt für Kinder von sieben bis elf Jahren.

BREMEN - Erste Zirkus-Veranstaltungen gab es bereits Ende Juli in Geseke im östlichen Kreisgebiet. In Bremen konnten in der vergangenen Woche 30 Jungen und Mädchen aus Ense, Werl, Wickede, Möhnesee und Umgebung in den Ferien Zirkus-Luft schnuppern.

In der Ballspielhalle hatten Betreuer und Kinder am vergangenen Montag ihr Quartier eingerichtet; für fünf Tage mussten die Kinder ihr warmes Federbett gegen eine Luftmatratze tauschen. Für waschechte Zirkuskinder ist das kein Problem. Schon alleine diese gemeinsamen Übernachtungen waren ein tolles Erlebnis für die Gruppe. Viele neue Freundschaften konnten in der Woche geknüpft werden.

Die Tage waren gefüllt mit Übungen, Lachen und ganz viel Spaß. Betreuer des Kreisjugendamts und die MItglieder des Sternschnuppentheaters aus Dortmund übten während der fünf Tage mit den kleinen Teilnehmern verschiedene Aktionen und Kunststücke ein. In der Manege gab es atemberaubende Akrobatik, Jonglage und Clownerien zu bestaunen. Alles wie bei einem richtigen Zirkus. Am Freitagnachmittag stand dann der große Höhepunkt an: die zweistündige Vorstellung für Eltern und Freunde.

Es gab anerkennenden Beifall. Der Applaus ist schließlich das Brot des Künstlers, heißt es. Die Clowns, die Seiltänzer, die Jongleure, die Akrobaten am Trapez, Akrobaten auf Einrädern und die bezaubernden Magier: das Programm war ganz wundervoll und irgendwie voller Magie.

Und so bilanzierte Martin Sbosny-Wollmann vom Sternschnuppentheater die erlebnisreiche Woche: „Am schönsten war, dass wir alle so gut zusammengehalten haben – wie es sich für eine Zirkusfamilie gehört. Einer war für den anderen da und alle haben sich gegenseitig geholfen.“

Heute werden 30 neue Mini-Artisten ihr Quatier in Bremen aufschlagen und für fünf Tage Zirkus-Luft schnuppern. - am

Auch interessant

Kommentare