Zirkus sitzt weiter in Ense fest und tritt bald auf

Williams Köllner und seine Truppe sitzen weiterhin in Bremen fest. Vom 22. bis 25. Juli spielen sie dort wieder.
+
Williams Köllner und seine Truppe sitzen weiterhin in Bremen fest. Vom 22. bis 25. Juli spielen sie dort wieder.

Der Zirkus Manjana  sitzt weiter in Ense fest und tritt bald auf.

Ense-Bremen – Wie stark Theorie und Praxis auseinanderklaffen können, das spüren die 17 Artisten des Zirkus Manjana derzeit sehr schmerzhaft am eigenen Leibe. Nach wie vor sitzt der Betrieb aufgrund des Corona-Ausbruchs auf der Wiese gegenüber der Conrad-von-Ense-Schule in Bremen fest – und ein Ende ist auch nach eineinhalb Jahren nicht in Sicht. Dabei sind Veranstaltungen doch wieder erlaubt?

Zirkus sitzt in Ense fest: Strom zahlt die Gemeinde

„Schon“, meint Zirkus-Direktor Williams Köllner. „Aber dazu müssten wir erst einmal ein Gelände bekomme, auf dem wir unser Zelt aufbauen und auftreten könnten.“ Und dies sei in zweierlei Hinsicht ein Problem: Zum einen würden in den meisten Orten die Festplätze von Testzentren blockiert. Oder aber von einer Pop-up-Kirmes oder jeder Menge Hüpfburgen. Köllner: „Seit Wochen bewerben wir uns aktiv, aber wir bekommen nur Absagen.“

Daher bleibt dem Familienunternehmen nur eine Möglichkeit: In Ense aufzutreten. In der Hoffnung, dass diesmal mehr Gäste kommen als zuletzt vor einem Jahr. Sechs Vorstellungen sind geplant.

Und selbst, wenn der Zirkus andernorts ein Zusage bekäme, so müsste er für den Festplatz eine Kaution hinterlegen, „grundsätzlich muss man heute für alles in Vorkasse gehen“, bedauert Köllner. Nur, woher soll er das Geld noch nehmen? „Das fehlt an allen Enden. Wir leben von Hartz IV. Über den harten Winter sind die Batterien unserer Fahrzeuge kaputtgefroren.“ Die vereinzelten Auftritte vor Seniorenheimen seien in finanzieller Hinsicht ein Tropfen auf dem heißen Stein gewesen.

Immerhin, ihren Strom bezieht der Zirkus weiterhin kostenlos von der Gemeinde. Ein weiteres Licht am Ende des Tunnels für Williams Köllner: Nun habe Bürgermeister Rainer Busemann angekündigt, seine Verbindung zu anderen Kommunen spielen zu lassen, um dem Zirkus nicht doch die Möglichkeit zu einem Umzug und zu Auftritten zu ermöglichen. kb

Vorstellungen: Termine ab dem 22.Juli

am Donnerstag und Freitag, 22. und 23. Juli, ab 16 Uhr, Samstag und Sonntag, 24. und 25. Juli, ab 11 und ab 16 Uhr. Tickets gibt es an der Tageskasse oder unter Telefon 0157/35592827. Am Donnerstag kosten alle Tickets 10 Euro, am Sonntag zahlen Erwachsene den gleichen Preis wie die Kinder. Ansonsten gilt: Erwachsene zahlen je nach Kategorie zwischen 14 und 18 Euro, Kinder zwischen 10 und 16 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare