Parcours mit sportlichen Herausforderungen

Zweite „Höinger Firefighter Challenge“ steigt am kommenden Samstag

Am 27. April messen sich in Ense-Höingen wieder 70 Feuerwehrleute bei der „Höinger Firefighter Challenge“.

Höingen. Nach einem wunderbaren Auftakt im vergangenen Jahr wird auch in diesem Jahr wieder die „Höinger Firefighter Challenge“ stattfinden. Termin ist Samstag, 27. April, in der Dorfmitte von Ense-Höingen.

Die Stationen wie auch die Regeln haben sich bewährt und gelten auch bei der Neuauflage unverändert: Von 10 bis 16 Uhr werden etwa 70 Feuerwehrkameraden von nah und fern einen Parcours mit sportlichen Herausforderungen absolvieren, wobei die gestellten Aufgaben Bezug zum Feuerwehrdienst haben und in kompletter Arbeitsuniform inklusive eines Atemschutzgerätes zu bewältigen sind. Ein Treckerreifen muss an der ersten Station mehrfach gekippt werden. Danach muss ein eigens aufgebautes Gerüst bis ins zweite Obergeschoss bestiegen werden. Ein Schlauchpaket, bestehend aus zwei B-Schläuchen, muss ebenso heraufgezogen werden wie ein 20-Liter-Schaummittelkanister.

Nach diesen körperlichen Anstrengungen muss noch etwas Filigranarbeit geleistet werden. Zum Ende der Station ist das Mundstück auf ein B-Strahlrohr aufzuschrauben. An Station zwei müssen zwei in Buchten liegende Schlauchleitungen, bestehend aus jeweils drei B-Schläuchen, auf volle 60 Meter ausgezogen werden. Beide Schlauchleitungen haben zusammen ein Gewicht von etwa 70 Kilogramm.

Beim Tunnellauf muss ein Schaummittelkanister durch einen fünf Meter langen Tunnel hin und zurück befördert werden. Abschließend ist eine drei Meter hohe Eskaladierwand zu überwinden. Für diese Aufgabe muss das Atemschutzgerät abgelegt werden. Ein Gewicht muss an Station drei dann mit einem Vorschlaghammer bis zu einer Markierung geschlagen werden. Ein 50 Kilogramm schwerer Dummy muss über eine Strecke von 10 Metern getragen oder gezogen werden. Des Weiteren sind zwei B-Schläuche aufzurollen und korrekt in einen Schlauchcontainer abzulegen. Mit dem Setzen eines Standrohres endet dann die Station drei. 

Außer Konkurrenz können in diesem Jahr auch Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren auf einem eigenen Parcours ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Bei kostenloser Teilnahme sind verschiedene Disziplinen in Sport und Geschicklichkeit zu absolvieren. Wie bei den Großen wird auch im Kids-Parcours die benötigte Zeit mit einem Buzzer gemessen. Die Anzahl der Versuche ist unbegrenzt, nur der schnellste Durchlauf wird gewertet. Die zehn schnellsten Teilnehmer treten dann in einem Finale noch einmal gegeneinander an. Auch hier wird dem Gewinner ein HFC-Pokal überreicht.

Nachdem der Parcours von allen Teilnehmern absolviert wurde endet das Spektakel dann mit einer Siegerehrung und der anschließenden After-Show-Party. Auch schon während des Wettkampfes sind Zaungäste willkommen. Den interessierten Zuschauern wird ein buntes Rahmenprogramm mit Cafeteria und Grillstand geboten. Für die jüngeren Besucher wird ein Rahmenprogramm geboten.

Videos sind hier zu finden: http://hfc.feuerwehr-ense.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare