Aktives Erleben

Die Esloher Kardinal-von-Galen-Schule bietet seinen Schülern aktive Umweltbildung. Foto: Erika Biskoping

Immer größere Bedeutung an den Schulen bekommt Umweltbildung an außerschulischen Lernorten. Theoretisches Lernen mit praktischem Erleben kombinieren, das erfahren 13 jugendliche Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe der Kardinal-von-Galen-Schule Eslohe auf Europas größter Messe für die Jagd und Angelfischerei in Dortmund - der "Jagd & Hund".

Auf Initiative von Hans und Steffi Schild, erfahrene Waldpädagogen, durch private Unterstützung und die Unterstützung des Landesjagdverbandes und Sponsoren, wird den Schülern die Fahrt ermöglicht. Forstdirektor Hans van der Goltz, Leiter des Regionalforstamtes Oberes Sauerland, freut sich über tatkräftige Unterstützung von Johannes Quinkert, Landschaftsführer und Obmann der Kreisjägerschaft, sowie Richard Siepe, passionierter Waidmann.

Der Forstdirektor weiß um die Bedeutung der außerschulischen Lernorte. "Erlebnisorientiert werden Kinder an die Sache herangeführt und zwar über Spaß, Freude und aktivem Erleben. Die Wissenslücke zwischen der Realität draußen und der Präsents bei Kindern ist groß. Unsere Aufgabe ist es unter anderem, auch aufklärend dem entgegen zu wirken".

In diesem Jahr, zum 30. Geburtstag der "Jagd & Hund", wird eine zusätzliche Festhalle geöffnet, in der neben dem leiblichen Wohl auch für die passende Unterhaltung gesorgt wird. Kleine Besucher kommen mit einer Wald-Rallye auf ihre Kosten. Unter sechs Stationen die dabei durchlaufen werden ist zum Schluss großer Spürsinn gefragt, denn die Schüler sollen einem Tier "auf die Schliche kommen".

Dass es spannend wird für die Esloher Schüler, darüber freut sich insbesondere der Schulleiter der Kardinal-von-Galen-Schule, Michael Schäfer-Pieper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare