Standing Ovations bei Versammlung des TSV 

Auszeichnung für Rolf Temme von RW Wenholthausen 

Matthias Klauke, der geehrte Rolf Temme und Ralf Stracke (v.l.).

Wenholthausen. Das Sportheim war bis auf den letzten Platz gefüllt, als der Erste Vorsitzende, Ralf Stracke, die Mitglieder zur Generalversammlung des TSV Rot-Weiß Wenholthausen begrüßte. Unter den Gästen war auch Matthias Klauke vom FLVW-Hochsauerlandkreis. Er ist Vorsitzender des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses und sollte später in seiner Laudatio für den Leichtathletik-Ehrenamtspreisträger für den gebührenden Rahmen sorgen.

Bis es soweit war, berichteten der Geschäftsführer, Kassierer und die vielen sportlichen Abteilungen über das abgelaufene Jahr und gaben auch einen Ausblick auf das neue Jahr. So berichtete Geschäftsführer Thomas Nagel über die neu eingeführten systematischen Sicherheitsüberprüfungen der Sportanlagen durch den ebenso neuen Sicherheitsbeauftragten und die Renovierung des Sportheims. Mit etwas unter 700 Mitgliedern ist diese Zahl nahezu konstant.

Kassierer Dr. Lukas Berghoff konnte über eine solide Kassenlage berichten. Die Berichte der Abteilungen zeigten, dass der RWW ein sehr breit gefächertes Sportangebot hat. Hierfür sorgten im Wesentlichen die Gymnastik-Abteilung , die unter Leitung von Annette Bornemann ständig neue Kurse anbietet und immer „up to date“ sei. Aber auch die neuen Angebote des RWW seien eine ideale Ergänzung zum bestehenden Sportprogramm. Die Laufgruppen seien im vergangenen Jahr sehr gut gestartet und hatten mit dem Silvesterlauf bereits ein Highlight in 2018. Dieser werde in 2019 wiederholt berichtet Peter Hönninger aus der Lauf-Abteilung.

Die jüngste Abteilung des RWW ging erst in 2019 an den Start. Und das gleich mit dem 1. Hölter Darts Masters, welches bei Spielern wie Zuschauern sehr gut angekommen sei. Seitdem treffen sich die Darts-Spieler jeden Donnerstag ab 18.30 Uhr im Sportheim, um die kleinen Pfeile treffsicher ins Ziel zu werfen.

Für die Fußball Alten Herren berichtete Michael (Lönne) Schulte zum letzten Mal, da er und Björn Lammert die Abteilungsleitung an Daniel Schillheim, Jens Wiegand und Rüdiger Vornweg weitergeben. Für die langjährige Treue der beiden bedankte sich Ralf Stracke und zählte nochmal auf, was die beiden bisher alles für den RWW getan haben. Seit der frühen Jugend spielen sie beim RWW Fußball. Beide engagierten sich darüber hinaus noch als Trainer der II. Mannschaft und Michael Schulte auch als Trainer der I. Aber auch „hinter den Kulissen“ helfen beide immer noch mit. Ob bei der Getränkebestellung für das Sportheim oder bei der Verwaltung des DFBnet-Postfachs. Jeder der kommt auf über 10 Jahre RWW-Ehrenamt. Das sei einen besonderen Dank wert, so Stracke.

Udo Dröge, Trainer der I. Fußballmannschaft, berichtete über den erfolgreichen Saisonverlauf und die erstklassigen Fans.

Die erfolgreichste Abteilung sei jedoch nach wie vor die der Leichtathleten. Mit Melanie Struwe (Deutsche Jugendvizemeisterin 2018 im Hochsprung U18) und Oliver Ollesch (DJM-Bronze 2018 - U20 400m) hat der RWW zwei absolute Spitzensportler in seinen Reihen, die zu den größten Talenten zählen, die der Hochsauerlandkreis je hatte.

Neuer zweiter Vorsitzender

Bei den Wahlen hieß es dann Abschied nehmen. Mario Schäl, der seit über 15 Jahren in verschiedenen Positionen im Verein aktiv war (unter anderem Jugendtrainer, Geschäftsführer der Jugendabteilung und stellvertretender Vorsitzender), stellte sich nicht erneut zur Wahl des zweiten Vorsitzenden, wird den Verein aber weiterhin, zum Beispiel bei der Homepage, unterstützen. Mit Yannik Kaiser wurde ein Nachfolger gewählt, der trotz seines jungen Alters schon über viel Ehrenamtserfahrung beim RWW verfügt. Als Geschäftsführer wurde Thomas Nagel im Amt bestätigt. Ihm dankte Ralf Stracke besonders für seinen unermüdlichen Einsatz für den RWW. Ralf Stracke machte deutlich, dass insgesamt über 50 Menschen für den RWW in den unterschiedlichsten Funktionen aktiv sind und betonte, dass sich darunter auch sehr viele junge Menschen engagieren. Er blickte zuversichtlich in die Zukunft und sieht den RWW sehr gut aufgestellt, da die ehrenamtliche Tätigkeit mit diesem Team viel Spaß mache.

Zum Abschluss der Versammlung kam der bewegende Teil, die Ehrungen. Johannes (Kilimann) Rütten, Hölter Urgestein und Tausendsassa im Fußball, hatte die letzten 18 Jahre den Vorsitz der Kreisspruchkammer im FLVW Hochauerlandkreis inne und stellte sich auf dem Kreistag, der am selben Tag nachmittags in Fleckenberg stattfand, nicht erneut zur Wahl. Neben der Spruchkammertätigkeit war er über 35 Jahre Schiedsrichter und war auch beim RWW sehr aktiv (9 Jahre zweiter Vorsitzender, 5 Jahre Trainer). Ralf Stracke betonte, dass ihm für diese Verdienste am Nachmittag auf dem FLVW-Kreistag die DFB-Verdienstnadel verliehen wurde. Die Versammlung bedankte sich bei Rütten mit lang anhaltendem Beifall.

Dann kam zweifelsfrei der Höhepunkt des Abends, den der Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschuss, Matthias Klauke durch eine bewegende Laudatio auf den Ehrenamtspreisträger Rolf Temme gestaltete. Er blickte auf das sportliche Wirken des mittlerweile 80-jährigen zurück, der stets seine Sportart und seine Sportler in den Mittelpunkt stellt. Selbstdarstellung liege Rolf Temme fern. Die Erfolge der RWW-Leichtathleten sind untrennbar mit seinem Namen verbunden. Was er und seine Tochter Sabine Struwe hier seit 2005 aufgebaut haben, sei beeindruckend. Rolf Temme kann nach langer eigener aktiver Laufbahn, unter anderem 10,4 Sekunden auf 100m (Aschenbahn) und Medaillengewinnen bei internationalen Seniorenmeisterschaften, auch auf viele Jahrzehnte ehrenamtliche Tätigkeit als Übungsleiter, Kampfrichterwart und Starter zurückblicken.

RWW im dritten Jahr Stützpunktverein

Die Ehrung auf Verbandsebene wurde bereits im März 2019 in Kaiserau vollzogen. Die Versammlung feierte Rolf Temme bei der Überreichung der Urkunde mit Standing Ovations. Einen besseren Zeitpunkt für die verdiente Auszeichnung war laut Matthias Klauke nicht zu finden. Die Enkeltochter wird deutsche Vizemeisterin und der Opa erhält den Ehrenamtspreis der Leichtathleten.

Unter Punkt Verschiedenes hob Ralf Stracke nochmal hervor, dass der RWW ins dritte Jahr als Stützpunktverein Integration geht und dankte hier speziell Albert Nagel für sein Engagement. Stracke betonte, dass der RWW durch die Integrationsarbeit nun sogar mit Khloud Alrefaai eine neue Übungsleiterin in der Gymnastikabteilung gewonnen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare