44 Aussteller sind neuer Rekord

Gut besuchter Berufsinfotag in der Hauptschule Eslohe

+
Die Schüler informierten sich bei den zahlreichen Firmen beim Berufsinfotag in Eslohe. 

Eslohe - Zum siebten Mal bereits fand eine Informationsveranstaltung über Ausbildungsangebote in der Gemeinde Eslohe und in den benachbarten Kommunen statt. In den Räumen der Hauptschule präsentierten sich 44 Aussteller – so viele wie nie zuvor.

Rochus Franzen von Eslohe Aktiv und Ansprechpartner des Berufsinfotages zog Bilanz: „Wir als Veranstalter sind sehr zufrieden, es war eine gute Beteiligung, viele Schüler waren mit ihren Eltern da, um sich zu informieren.“ So auch Matteo Trodler, Schüler der Esloher Schule, 8. Klasse, in Begleitung seiner Mutter aus Bad Fredeburg. Das Interesse des Schülers war offensichtlich, sich an einem der Ausbildungsbetriebe für „Berufskraftfahrer“ zu informieren. Matteo erfuhr im Gespräch, dass die Firma Mönig in vielen Bereichen tätig und immer auf der Suche nach motivierten Menschen sei, die Lust haben, in einem starken Team tätig zu werden. Der Schüler wollte wissen, welche Möglichkeiten ein Berufskraftfahrer auch nach Absolvierung der Lehre in einem Transport- und Logistikunternehmen im Sauerland hat, beruflich weiterzukommen. „Denn ich will nicht Fernfahrer werden, das kommt für mich nicht in Frage“. Freundlich und verständlich wurde die Frage beantwortet und erklärt: „Führen sämtlicher Lkw des Fuhrparkes, selbstständiges Be- und Entladen, Überprüfung der Ladungssicherung, Kommunikation mit Kunden und Disponenten, Sachgerechtes Ausfüllen der Frachtdokumente, Wartung/Pflege der Lkw – dies alles gehört zur Ausbildung, nachher stehen zur Weiterbildung alle Türen offen. Reinschnuppern ist bei uns erlaubt.“

Großer Andrang an allen Ständen

An allen Ständen herrschte nach Schulschluss großer Andrang. Nur eine Stunde vorher hatten die Firmen Zeit zum Aufbauen ihrer Stände. Es war in diesem Jahr ein logistischer Aufwand für die Schule.

„Dass alles so gut geklappt hat, verdanken wir der guten Zusammenarbeit mit der Schulleitung, die lange im Voraus plant, an welcher Stelle oder in welchem Raum die Firmen ihren Platz bekommen“, lobt Rochus Franzen. „Die Rückmeldung von den Firmen fiel überwiegend positiv aus. Es wurde die Qualität der Gespräche gelobt“, freute er sich.

Die Werbegemeinschaft Eslohe und das Wirtschaftsforum (WiFo) hatten sich vor einiger Zeit zusammengeschlossen. Unter dem Namen „Eslohe aktiv“ führt der Verein die Aktivitäten der Werbegemeinschaft und des WiFo weiter. Das „Wirtschaftsforum in der Gemeinde Eslohe“, ist die Interessengemeinschaft aller Betriebe in der Gemeinde. Der Vorsitzende Dr. Rochus Franzen, wünscht sich, dass möglichst viele Betriebe sich zu einer Mitgliedschaft entschließen. Seit Juli 2013 hat das WiFo eine neue Homepage, die man unter www.wifo-eslohe.de erreichen kann. Hier besteht auch die Möglichkeit, Praktikums- und Ausbildungsplätze zu veröffentlichen.

Eslohe sei ein wichtiger Wirtschaftsstandort in Südwestfalen und NRW. Viele Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie, aber auch des Baugewerbes, der Holzverarbeitung sowie Handel und Handwerk hätten sich hier angesiedelt. Die Gemeinde sei wirtschaftlich durch eine große Anzahl mittelständischer Unternehmen im industriell-gewerblichen Bereich geprägt und definiere sich dadurch als Industrieregion aus der innovative, branchenspezifische Europa- und Weltmarktführer kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare