Zwischenstopp am DampfLandLeute-Museum  

Charity-Tour macht Pause in Eslohe

+
Die Teilnehmer der Barmer Charity-Tour konnten in Eslohe mit der Museumsbahn durch das Salweytal fahren.

Eslohe - Bürgermeister Stephan Kersting erwartete am DampfLandLeute Museum in Eslohe die Teilnehmer der 9. Barmer Charity-Tour. 80 trainierte Radfahrer und Radfahrerinnen vom Radtreff Campus Bonn sowie 40 Begleitpersonen: Sanitäter, Versorgungspersonen und Begleitfahrzeuge legten eine Etappenpause ein.

Die zweitägige Tour führt von Bonn nach Meschede und zurück nach Bonn. „Der RCB kann mit dieser Aktion die Patenschaften für rund 450 Spender übernehmen“, so Helmut Thillmann, Erster Vorsitzender des RCB und Organisationsleiter der Tour. Am Sonntag konnte er auf dem Bonner Marktplatz einen Scheck über 18.000 Euro an die DKMS übergeben. Damit erreichen die Organisatoren die Gesamtspendensumme von 100.000 Euro der vergangenen Jahre. Herzlich begrüßt wurden die Gäste von Bürgermeister Stephan Kersting. „Willkommen in der Gemeinde Eslohe. Sie sind hier im geographischen Mittelpunkt von Südwestfalen. Wo wäre dieses besser dokumentiert als in unserem DampfLandLeute Museum.“ Gleichzeitig sprach Kersting die Einladung aus, doch einmal die Dampftage, welche zweimal im Jahr stattfinden, zu besuchen.

An alle Teilnehmer der Charity-Tour richtete Kersting herzliche Dankesworte. Helmut Thillmann, Vorsitzender „Radtreff Campus Bonn, überreichte der Museumsleiterin Gudrun Schulte und dem Bürgermeister einen kleinen Erinnerungsstein der „Barmer Charity Tour 2019“.

Dann hatte Gudrun Schulte eine echte Überraschung parat. Beide Museumsbahnen standen auf dem Gleis, um die Teilnehmer durch das Salweytal zu fahren. Dies war eine besondere Gaudi, welche die Radfahrer dankend annahmen und viel Spaß dabei hatten. Die DKMS ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat. Sie ist außer in Deutschland auch in den USA, in Polen, Spanien und in UK aktiv.

Gemeinsam wurden mehr als 7,3 Millionen Lebensspender registriert und die DKMS ist zu einer weltweit bedeutenden Organisation im Kampf gegen Blutkrebs geworden. Über 600 DKMS-Mitarbeiter aus mehr als 20 Nationen setzen sich täglich dafür ein, jedem Blutkrebspatienten eine zweite Lebenschance zu ermöglichen. Die Krankenkasse Barmer ist auch in diesem Jahr Hauptpartner der Tour. Die Suche nach einem passenden Spender sei für Patienten schwierig und oft ein Wettlauf um Leben und Tod. Nur wenn die Gewebemerkmale nahezu vollständig passen, hat eine Knochenmark- oder Blutstammzellspende Erfolg. Etwa 70 Prozent aller Betroffenen sind auf Spender außerhalb der Verwandtschaft angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare