Polizei ermittelt

Brand in Holz-Firma: Feuerwehr bis in die Nacht im Einsatz - Polizei vermutet Brandstiftung

Brand in einem holzverarbeitenden Betrieb in Eslohe-Kückelheim. Die Feuerwehr kämpfte bis in die Nacht gegen die Flammen.
+
Brand in einem holzverarbeitenden Betrieb in Eslohe-Kückelheim. Die Feuerwehr kämpfte bis in die Nacht gegen die Flammen.

Großer Feuerwehr-Einsatz in Eslohe-Kückelheim: Dort brannte es am Mittwochabend bei einem holzverarbeitenden Betrieb. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht. Die Polizei hat nun eine Vermutung, was die Ursache für den Brand war.

Update vom 26. März, 10.30 Uhr: Der Brand bei Holzenergie Schulte-Fecks in Eslohe-Kückelheim wurde offenbar gelegt. „Wir gehen derzeit von einer Brandstiftung aus. Es hat keine Hinweise auf einen technischen Defekt gegeben“, sagte Polizeisprecher Holger Glaremin am Freitagmorgen auf Nachfrage. Die Polizei im HSK arbeite weiter eng mit der Nachbarbehörde aus Olpe zusammen, um zu ermitteln, ob das Feuer in Kückelheim mit einem weiteren Brand in einem holzverarbeitenden Betrieb in Finnentrop-Rönkhausen zusammenhängt.

Update vom 25. März, 12.23 Uhr: Die Feuerwehr Eslohe hat den Brand bei Holzenergie Schulte-Fecks in Kückelheim in der Nacht gelöscht. Wie Sprecherin Katharina Jankowski am Donnerstagvormittag berichtete, sei der Einsatz gegen 1.30 Uhr beendet gewesen.

In dem holzverarbeitenden Betrieb war am Mittwochabend gegen 20 Uhr ein Feuer ausgebrochen, das ein Autofahrer entdeckt hatte. Nach dem Notruf rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot nach Kückelheim aus und begann sofort mit den Löschmaßnahmen.

Brand in Holz-Firma in Eslohe-Kückelheim: Feuerwehr bis in die Nacht im Einsatz

Sorgen bereitete den Einsatzkräften dabei eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der brennenden Halle. Trotz der Gefahr durch den Strom entschied die Einsatzleitung um den Esloher Wehrleiter Christof Hoffmann, dass der Brand unter besonderer Vorsicht direkt gelöscht werden sollte. Mitarbeiter des Energieversorgers stellten die Anlage im weiteren Verlauf des Einsatzes dann stromlos.

In der Spitze bekämpfte die Feuerwehr die Flammen in Kückelheim mit 1100 Litern pro Minute, die durch sieben C-Rohre strömten. Die Wasserversorgung stellten die Einsatzkräfte über einen Hydranten und einen nahegelegenen Bach sicher. Um einen Container, in dem Hackschnitzel und Sägespäne gelagert wurden, abzulöschen, setzte die Feuerwer zudem Schwerschaum ein.

Brand in Holz-Firma in Eslohe-Kückelheim: Polizei ermittelt zur Ursache

Um die Hackschnitzelhaufen vor Ort komplett ablöschen zu können, mussten diese laut Jankowski auseinandergezogen werden. Die beste Nachricht des Einsatzes: Niemand wurde bei dem Brand in Kückelheim verletzt. Den Schaden schätzt die Polizei auf einen Betrag im hohen sechsstelligen Bereich.

Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Wie Polizeisprecher Holger Glaremin dem SauerlandKurier sagte, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Ein Brandsachverständiger sei am Donnerstag vor Ort im Einsatz. Pikant: In Finnentrop-Rönkhausen, etwa 12 Kilometer Luftlinie von Kückelheim entfernt, brannte es in der Nacht ebenfalls in einem holzverarbeitenden Betrieb. „In enger Zusammenarbeit mit der Kreispolizeibehörde Olpe prüfen wir, ob ein Zusammenhang zwischen beiden Bränden besteht“, erklärte Glaremin.

Brand in Holz-Firma in Eslohe-Kückelheim: Halle brennt in voller Ausdehnung

[Erstmeldung vom 24. März, 21.16 Uhr] Eslohe - In Eslohe-Kückelheim brennt es im Betrieb Holzenergie Schulte-Fecks. Dort steht eine Halle in voller Ausdehnung in Flammen. Die Einsatzkräfte haben den Brand bereits unter Kontrolle. Es ist bislang niemand verletzt worden.

Wie Katharina Jankowski, Sprecherin der Feuerwehr Eslohe, im Gespräch mit unserer Redaktion sagte, wurde die Wehr am Mittwochabend um 19.56 Uhr zur Straße Am Sonneneck alarmiert. Dort fanden die Einsatzkräfte eine Halle des holzverarbeitenden Betriebes in Vollbrand vor.

Brand in Holz-Firma in Eslohe-Kückelheim - Feuerwehr mit 55 Kräften im Einsatz

Die Versorgung mit Löschwasser erfolgt über Hydranten sowie aus einem Bach „über lange Wegestrecke“, sprich mit Hilfe von Pumpen. Auch Löschschaum soll noch zum Einsatz kommen bei den Arbeiten, die voraussichtlich noch bis tief in die Nacht andauern werden.

Im Einsatz sind der Löschzug Eslohe, die Löschgruppen Bremke und Reiste sowie die Löschgruppe Serkenrode aus Finnentrop. Außerdem ist die Drehleiter aus Bad Fredeburg vor Ort. 55 Feuerwehrleute kämpfen insgesamt gegen den Brand.

Brand in Holz-Firma in Eslohe-Kückelheim - Maschinen ins Freie gebracht

In der Halle des betroffenen Betriebes in Kückelheim befanden sich laut Jankowski Holzhackschnitzel und Maschinen. Von letzteren konnten offenbar einige ins Freie gebracht werden, bevor sie den Flammen zum Opfer fielen. Ob sie trotzdem Schaden nahmen, ist noch unklar.

Durch ihr beherztes Eingreifen haben Polizisten am Mittwoch in Olpe möglicherweise Schlimmeres verhindert: Sie retteten eine 96-jährige Frau aus ihrer Wohnung, in der zuvor ein Rauchmelder angeschlagen hatte. In Attendorn war kürzlich in der Küche eines Einfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Kräften im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare