Ganz Bremscheid feiert

In Würdigung ihrer Verdienste für Pilgerweg und Pilger erhielt das Ehepaar Josef und Maria Bürger die Pilgermuschel verliehen.

Seit Jahren ist die Jakobus-Kapelle in Bremscheid eine beliebte Station am Heerweg/Römerweg für Pilger aus dem Paderborner Land und dem Sauerland auf ihrem Weg nach Köln und weiter nach Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens.

Sie wollen sich des Heiligen Jakobus Wegegeleit versichern und sind angetan von der Gastfreundschaft des Ehepaares Bürger, den Eigentümern der Kapelle. Die Kapellengemeinschaft Bremscheid errichtete jetzt den ersten Wegestein auf diesem historischen Pilgerweg in Kooperation mit den Leitern des Arbeitskreises ?Jakobuswege im Sauerland?, Annemarie und Herbert Schmoranzer.

Begonnen hatte die Feier mit dem Patronatsamt zu Ehren des Heiligen Jakobus d. Ä., zelebriert von Pastor Klaus Danne, der auch die Segnung des Steines vornahm. Zur allgemeinen Überraschung kamen Kinder, die in Eslohe im Ferienlager waren, als Pilger verkleidet zur Steineinweihung. Sie trugen kurze Texte zum Pilgern und zur mittelalterlichen Pilgerausrüstung vor, die Bernadette Klens, Gemeindereferentin, mit ihnen erarbeitet hatte.

Erlebnisse auf Pilgergang

Eine Pilgerin, die schon des öfteren Station an der Jakobuskapelle gemacht hatte, erzählte, was sie auf ihrem historischen Pilgergang von Paderborn nach Bremscheid so alles erlebte. In der Altenau-Furt in Husen scheute zum Beispiel ein Pferd des bekannten Fuhrunternehmers Voss aus Bremke, so dass der mit Zucker beladene Karren fast umgestürzt wäre. In Kloster Bredelar beteten keine Zisterzienser-Mönche mehr in der Klosterkirche, dort stand inzwischen der Hochofen einer Eisengießerei.

Stephan Kersting, Eslohes Bürgermeister, Ulrike Spichal, Projektleiterin ?Wege der Jakobspilger in Westfalen? des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Elmar Reuter, Vorsitzender des Sauerländer Heimatbundes, Klaus Schmidt, Präsident des Freundeskreises der Jakobuspilger Hermandad Santiago Paderborn e.V. sowie Kaspar Winkelmeyer, Ortschaftsvorsteher Bremscheid, beglückwünschten die Kapellengemeinschaft Bremscheid zu dem beeindruckenden Wegestein, mit dem sie zur Wiederbelebung des alten Fernhandelsweges als Pilgerweg einen wichtigen Beitrag leistet.

Besonders aufmerksam verfolgten die Festteilnehmer die von Luise Krämer im Sauerländer Platt vorgetragenen Texte aus Werken von Christine Koch. In Würdigung ihrer Verdienste für Pilgerweg und Pilger erhielt das Ehepaar Josef und Maria Bürger die Pilgermuschel verliehen. Die Sopranistin Stefanie König und das Tambourkorps Hengsbeck bereicherten die Feier mit ihren Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare