Bei Serenadenkonzert mit Großem Zapfenstreich

Geschenk zum 30. Geburtstag des Blasorchesters: "Eslohe-Hymne" uraufgeführt

+
Moderator Peter Karger im Gespräch mit Sebastian Middel (Komponist), Frank Schulte (stellvertretender Kreisdirigent und Vorsitzender des Blasorchesters) und Beisitzerin Eileen Blöink.

Eslohe – Das große Interesse der Bevölkerung nicht nur aus der Gemeinde Eslohe, sondern auch aus dem weiteren Umkreis bestätigt eine hohe Wertschätzung des „Blasorchesters St. Peter und Paul Eslohe“. Zum 30. Geburtstag feierte das Blasorchester auf dem Rathausvorplatz mit 300 Gästen und 150 Akteuren, dem „Tambourcorps Freienohl,“ der Freiwilligen „Feuerwehr“ Eslohe, dem „Pro Chor Eslohe“, sowie den aktiven Musiker des Geburtstagschores unter der Leitung von Sebastian Schmidt einen in Erinnerung bleibenden Abend.

Moderator Peter Karger, schaute in einen strahlend blauen Himmel. Man sehe, wie wertvoll es doch sei, den heiligen Petrus im Namen zu tragen. Frank Schulte, stellvertretender Kreisdirigent und Vorsitzender des Orchesters, begrüßte die vielen Gäste und bedankte sich bei den Sponsoren, der Sparkasse Eslohe und der Koenigschen Stiftung, die es ermöglicht hatten einen Konzertmarsch in Auftrag zu geben. 

„Homertklänge“ komponiert 

Ein Geschenk, welches sich das Orchester zum 30-jährigen Bestehen gegönnt hat. Komponiert wurde der Marsch von Sebastian Middel, aus Rhode im Kreis Olpe. Die Uraufführung dieses beschwingten Konzertmarsches im 6/8 Takt, trägt den Namen „Homertklänge“. 

Der Pro Chor Eslohe unter der Leitung von Alexandr Link sang den Mittelteil des Marsches vor, um die Besucher zum mitsingen zu animieren, die dann kräftig einstimmten. Zuvor hatte Peter Karger die neuen Zeilen mit allen Besuchern einstudiert. Den Text dazu schrieb Orchestermitglied Annette Pieper. 

Zapfenstreich als Höhepunkt

Höhepunkt bei Einbruch der Dunkelheit war der „Große Zapfenstreich“ der Esloher freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Ralf Molitor. Musikalische Unterstützung hatte das Blasorchester von den Freunden des Tambourcorps Freienohl. Alles in allem ein unvergesslicher Sommerabend mit viel Musik an einem wunderschönen Ort mitten in Eslohe. 

Sehr zufrieden mit der Veranstaltung äußerte sich Frank Schulte. „Der Konzertmarsch „Homertkläge“, passt zu uns, er ist voll eingeschlagen und wird uns dauerhaft in unserer Notenmappe begleiten. Die vielen Vorbereitungen sind vergessen – sie haben Spaß gemacht, es hat sich gelohnt“, freut sich der Vorsitzende. Schulte will jung, offen und am Puls der Zeit bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare