Neustrukturierung geglückt

Heimatverein Wenholthausen zieht positives Fazit

Der Hauptvorstand (v.l.): Sebastian Kotthoff, Michael Hein, Josef Ewers, Heinz Mette, Sonja Hein, Sophia Kran-Heinemann.

Wenholthausen - „Der Neustart zu Beginn des letzten Jahres ist uns sehr gut gelungen“. Sichtlich zufrieden mit dem letzten Jahr eröffnete der stellvertretende Vorsitzende, Michael Hein, die Generalversammlung des Heimatvereins Wenholthausen.

Nach dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden hatte der Verein ein fünfköpfiges Vorstandsteam gebildet, welches von zehn Beiräten unterstützt wird. „Diese Konstellation ist für alle Beteiligten sehr attraktiv. Die umfangreichen Arbeiten sind auf viele Schultern verteilt und es macht allen sichtlich Spaß, weil es ja um unseren Heimatort Wenholthausen geht“, resümierte Hein.

Dabei trat kurz nach den Neuwahlen ein Problem auf: Um die geplante Satzungsänderung zu vollziehen, musste hierfür das Amt des Ersten Vorsitzenden belegt werden, zu dem sich Wanderführer Heinz Mette bis zur Umsetzung bereit erklärte.

Kassierer Sebastian Kotthoff berichtete über eine sehr gute Kassenlage. Der Verein hat unter anderem die Durchführung des beliebten Weihnachtsmarktes übernommen und will diesen an neuer Stelle am Schulhof weiterführen.

Das Hauptprojekt in 2020 bildet die Erneuerung des Tretbeckens in der Passel. Die Baugenehmigung liegt mittlerweile vor, so dass die immerhin rund 62.000 Euro umfassende Umgestaltung bis Sommer fertiggestellt sein sollte. Zudem konnte der Spielplatz am Eibel mit einem neuen Spielgerät und einer Schaukel aufgebessert werden.

Und in 2020 sind weitere Aktivitäten geplant: In der Ortsmitte wird neben dem Bücherschrank eine „Lesebank“ aufgestellt. Für Jugendliche entsteht eine sogenannte Vesperinsel. Die im Bereich des Wennepfads bereits installierten „Waldsofas“ kommen sehr gut an, so dass weitere Bänke am Radweg und im Kurpark aufgestellt werden. Und die Ideen gehen nicht aus: Die Installation von Gedenktafeln an historischen Gebäuden sowie eine digitale Informationstafel in der Ortsmitte sind im Plan. Michael Hein berichtete zudem, dass die Homepage des Vereins komplett neu gestaltet wurde. In einem modernen Design erhalten die Leser aktuelle Informationen zu Projekten, Aktivitäten der Wanderer, Informationen zur Dorfchronik „Der Wennetaler“. Auch ein Kummerkasten und der Grünschnittkalender sind untergebracht (www.heimatverein-wenholthausen.de).

Die Wennetalwanderer berichteten zu guter Letzt über ein aktives Jahr. Immerhin wurden fast 2.000 Kilometer gelaufen, zudem werden Beschilderungen aller Wanderwege aktualisiert. Der Vorstand zeigt sich insgesamt sehr zufrieden. „Die hohe Beteiligung an der Versammlung und die gegenseitige Unterstützung der Vereine untereinander zeigt, dass wir in Wenholthausen auf einem guten Weg sind. Und das merken auch die vielen Gäste!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare