Eröffnung am Sonntag

Kapellenweg des Kirchspiels Reiste ist fertiggestellt 

Der Kapellenweg in Reiste wird am kommenden Sonntag eröffnet.

Reiste. Die SGV-Abteilung Reiste lädt am kommenden Sonntag, 19. Mai, zur Eröffnung des Kapellenweges ein. Nach gut drei Monaten sind die Arbeiten dank der Mithilfe aller zum Kirchspiel Reiste gehörenden Dörfer mit ihren fleißigen Helfern abgeschlossen. „Viel Arbeit und Engagement war notwendig, um diesen Weg ins Leben zu rufen“, sagt Achim Kückenhoff, Erster Vorsitzender der SGV-Abteilung Reiste und lädt alle Wanderfreunde zu der Feier ein.

Los geht es mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche um 10.30 Uhr. Danach treffen sich die Teilnehmer zur Begrüßung bei Gegrilltem, Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde im kleinen Saal in der Schützenhalle.

Der Kapellenweg wurde durch Leader-Fördermittel über rund 23.000 Euro unterstützt (rund 33.000 Euro Gesamtkosten). Der Rundweg stellt die Kapellen der einzelnen Orte des Kirchspiels Reiste in den Mittelpunkt. Ziel sei es, Einheimischen und Wanderern die liebevoll renovierten und gepflegten Kapellen zugänglich zu machen sowie gleichzeitig die Schönheit der landwirtschaftlich geprägten Dörfer zu präsentieren und Geschichtliches wieder vertraut zu machen. Zielgruppen sind vor allem Wanderer, die einen erlebnis- und abwechslungsreichen Weg mit Stationen zum Innehalten suchen, Aussichten in alle Himmelsrichtungen genießen und geschichtsträchtige Teilstrecken wie Totenweg, Gedenkkreuz oder alter Schulweg (jeweils mit Info-/Schautafeln über Geschichtliches und Aktuelles) erleben möchten. Ausgangspunkt der gut 24 Kilometer langen Strecke ist die renovierte Pfarrkirche St. Pankratius in Reiste, in der unter anderem die geschichtsträchtige, restaurierte Orgel und viele Kunstdenkmäler zu sehen sind. Im weiteren Verlauf führt der Rundweg durch die hauptsächlich landwirtschaftlich geprägten Dörfer. Eine zusätzliche Variante über insgesamt 29 Kilometer führt über den Ort Sögtrop (Stadt Schmallenberg). Die Wegezeichnung erfolgt mit dem Logo des Kapellenweges.

Ehrenamtlicher Einsatz

Am Ziel im Reister Tal werden eine Streuobstwiese mit Obstbäumen alter Sorten, ein Holunderstrauch, eine Wildblumenwiese und eine „Riesenbank“ als zusätzliche Hingucker zu sehen sein. Weitere Besonderheiten sind unter anderem eine Sonnenuhr, ein Insektenhotel, ein Aussichtsfenster aus Weideästen, verschiedene Bankvarianten oder eine Skulptur mit alten Kirchenglasscheiben.

Als kleine Erinnerung werde ein Stempelpass angeboten, der mit Stempeln der jeweiligen Schutzpatrone an den Kapellen vervollständigt werden kann. Wer die gesamte Strecke bewältigt und den Pass vervollständigt, erhält ein kleines Geschenk.

Der Kapellenweg solle auch ein Symbol für das lebendige Dorfleben sein. Denn in allen Orten rund um Reiste werde das Vereinsleben und Ehrenamt groß geschrieben – so auch in der Vorbereitung und Umsetzung des Projektes, an der viele Ehrenamtliche mitgewirkt haben. Besonders hervorzuheben sei der Einsatz der Ortsbeauftragten und der Dorfbewohner der einzelnen Ortschaften sowie die beispielhafte Bereitschaft der Mitwirkenden, die Sache auch in Zukunft weiter zu unterstützen. Hierfür bedankt sich Achim Kückenhoff im Namen des ganzen SGV.

Zur Einweihungsfeier am Sonntag wird der sogenannte „Berge-Bus“ der Firma Knippschild den Kapellenweg – soweit möglich – über die Wald- und Feldwege abfahren. So können auch diejenigen, die den Weg zu Fuß nicht bewältigen können, an der Veranstaltung teilhaben. Für Interessierte geht es im Laufe des Nachmittags an der Schützenhalle los.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare