Neue Bring- und Abholschleife ist fertiggestellt worden 

"Kiss & Ride" am Schulzentrum in Eslohe

+
„Kiss & Ride“: Bürgermeister Stephan Kersting und Michael Grobbel begutachten die neue „Bring und Abholschleife“ am Esloher Schulzentrum.

Eslohe - Das Projekt „Kiss & Ride“ („Bring- und Abholschleife“) am Schulzentrum in Eslohe ist pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres fertiggestellt worden. Die verkehrsrechtlichen Anordnungen sind geregelt und die Schilder aufgestellt. Bürgermeister Stephan Kersting und Bauingenieur Michael Grobbel vom Fachbereich IV der Gemeinde Eslohe waren sich bei der Besichtigung einig: „Von der Dimension her ist die Fläche großzügig, aber nicht zu üppig angelegt.“

Mitnutzer seien die Besucher der großen Turnhalle, dies sei aber nur ein zufälliger Nebeneffekt. Die Investition bleibt unter dem Ausschreibungsergebnis von 106.000 Euro. Lächelnd berichtet der Bürgermeister, dass der langjährige Mitarbeiter Hubert Müller – ebenfalls Fachbereich IV – vor 20 Jahren genau diesen Plan gehabt habe („der noch in der Schublade liegt“), an genau dieser Stelle eine Möglichkeit zu schaffen, Kinder gefahrenlos zur Schule zu fahren. Kersting sorgt sich: „Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir als Verwaltung nunmehr davon ausgehen, dass der ‘Elternverkehr’ in der Kupferstraße aufhört und im Gegenteil, die Kinder wieder von ihren Eltern per Pedes zur Schule geschickt werden, da ja nun die verkehrsberuhigte Zone wieder ohne Kfz-Störung gefahrlos für den fußläufigen Schulweg zur Verfügung steht. Wir werden dies dann auch kontrollieren und zunächst einmal abwarten, ob sich dieser Effekt auch einstellt“.

Appell: Kinder nicht mit Auto zu Schule bringen

Die Kupferstraße ist eine Pflasterstraße und sei für den Autoverkehr baulich nicht gedacht. Die Schulleitung der Grundschule habe in den letzten Jahren die Eltern immer wieder dazu angehalten, ihre Kinder nicht mit dem Auto zur Schule zu bringen – ohne spürbaren Erfolg. Im Gegenteil, immer mehr Autos gefährdeten die Fußgänger auf dem Schulweg durch die Kupferstraße. Es wurde geprüft, ob in der Kupferstraße eine Bring- und Abhol-Wendeschleife errichtet werden könnte. Es hatte sich eine breite öffentliche Diskussion mit vielfältigen Vorschlägen zur Verbesserung der Situation entwickelt. Eine der Forderungen mancher Eltern und Anwohner war, den Autoverkehr vollständig aus der Kupferstraße herauszuhalten.

Die Bereitschaft des Eigentümers, eine Fläche am St.-Rochus-Weg – von unten kommend vor der Westenfeldturnhalle – zu veräußern, brachte die Lösung. „Wir gehen nun davon aus, dass weitergehende ordnungsrechtlich mögliche Maßnahmen nicht erforderlich sein werden und dass sich die Gerfährdungssituation deutlich verbessert“. Die Busse werden zukünftig nicht mehr entlang des St.-Rochus-Weges auf ihren Einsatz warten, sondern in den nicht genutzten Bereichen der schon vorhandenen großen Buswendeschleife. Dadurch bleibt die neue „Kiss & Ride“-Fläche vom Busverkehr völlig unberührt. Der Schulweg durch die Kupferstraße werde dadurch sehr viel sicherer, und für das Schulumfeld bedeute die neue Fläche eine weitere Aufwertung, wenngleich dadurch auch kein weiterer Anreiz geschaffen werden soll, Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen. Es bleibt bei dem Appell, wenn möglich auf unnötige Bring- und Abholfahrten zu verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare