Beisinghausen feiert 700-jähriges Bestehen mit einem Fest

„Lust auf Land“

Mit einer Ehrenpforte begrüßen die Beisinghausener ihre Gäste zum Dorfjubiläum.

Der Ort Beisinghausen in der Gemeinde Eslohe blickt an diesem Wochenende auf seine 700-jährige Geschichte zurück. Erstmalig fand der Ort „Bosinchhusen“ (Beisinghausen) im Jahr 1314 seine urkundliche Erwähnung.

Grund genug für die Dorfgemeinschaft, am kommenden Sonntag, 27. Juli, ein zünftiges Dorffest zu feiern. Hierzu lädt der Kapellenverein Beisinghausen ein.

Der Festtag wird um 9 Uhr mit einem Gottesdienst an der St. Margarethenkapelle in Beisinghausen eingeläutet. Bei schlechter Witterung findet die Messe im Festzelt statt. Im Anschluss wird rund um Plett´s Remise gefeiert. Christoph Sommer als Vorsitzender des Kapellenvereins freut sich, zum Frühschoppen den Musikverein Wennemen begrüßen zu können. Die Wennemenner Musikanten stellen bereits seit einigen Jahren die Festmusik auf dem Reister Schützenfest. Für das kulinarische Wohl der Gäste ist bestens gesorgt. Es erwartet sie Kaffee und Kuchen, die Beisinghauser Spezialität „Pannekauken“, ein Imbisswagen und natürlich kühles Bier vom Fass.

Bilderausstellung und Spielmöglichkeiten

Verschiedene Angebote sind im ganzen Dorf zu finden. So werden entlang der Dorfstraße historische landwirtschaftliche Maschinen ausgestellt. Die „Alte Schmiede“ sowie die Kapelle aus dem Jahr 1753 sind zur Besichtigung ganztägig geöffnet. Der Ortsvorsteher Reinhard Gödeke hat sich mit der Erstellung eines Bildbandes zum Thema „Beisinghausen – früher und heute“ in ganz besonderer Weise für das Jubiläum eingebracht.

Im Rahmen einer Bilderausstellung bringen zahlreiche interessante Aufnahmen den Besuchern die Geschichte des Ortes näher. Den kleinen Gästen werden zahlreiche Spielmöglichkeiten angeboten wie zum Beispiel eine Hüpfburg, Kinderschminken, Pony-Reiten und eine Bauernhof-Rally.

Die Vorbereitungen für das Jubiläum laufen seit Tagen auf Hochtouren. Bereits am vergangenen Samstag wurde die so genannte Ehrenpforte gekränzt. Diese wurde in früheren Jahren in Beisinghausen zu Prozessionen zur Ehre Gottes hergerichtet und wird zu diesem besonderen Anlass am Eingang des Weges zur Kapelle aufgebaut werden.

Christoph Sommer als Vorsitzender des Kapellenvereins und Reinhard Gödeke als Ortsvorsteher sind stolz darauf, dass alle Bewohner des 119-Seelenortes zum Gelingen des Festtages beitragen. Nicht umsonst hat die Dorfgemeinschaft ihr Fest unter das Motto „Beisinghausen – Lust auf Land“ gestellt. Der Erlös des Festes ist für die Instandsetzung und Unterhaltung der St. Margarethenkapelle und der Krieger-Gedenkstätte bestimmt. Die Bewohner werden gebeten, anlässlich des Festtages ihre Häuser zu flaggen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare