St.-Sebastian-Kirche feiert ihr 50-jähriges Bestehen

Salwey. (eb) Die Suche nach einem Motto zum 50-jährigen Jubiläum der St.-Sebastian-Kirche in Salwey ist entschieden. Von zehn schriftlichen Vorschlägen, die Pfarrer Wolfgang Brieden zu einem Treffen im Pfarrsaal mitbrachte, kamen vier in die engere Wahl. Das Gremium entschied sich für „50 Jahre St. Sebastian – Zelt Gottes unter den Menschen“.

Motto für das Jubiläum wurde gefunden – Feier am 25. März

Die Idee, als Erinnerung an das Jubiläum weiße Kerzen mit einem Foto der Pfarrkirche zu verkaufen, fand ebenfalls Zustimmung. Am 10. November 1957 wurde die St.-Sebastian-Kirche durch Erzbischof Lorenz Jaeger geweiht. Der Bau der Kirche war ein lang gehegter Wunsch der Salweyer Bevölkerung und ging nach der Grundsteinlegung 1956 in Erfüllung.

Die Kirchengemeinde nimmt diesen Kirchbau zum Anlass zurückzuschauen und am Sonntag, 25. März, beginnend mit einer Eröffnungs-Festmesse um 10 Uhr, in die Schützenhalle einzuladen. Die Messe wird mitgestaltet von den beiden Salweyer Chören.

Die Dorf- und Pfarrgemeinschaft Salwey zeigt in der Schützenhalle einen Diavortrag „Der Bau der Sebastian-Kirche anhand von historischen Aufnahmen“. Die Bilder stammen von Pfarrvikar Walter Wahle, dem damaligen Bauherrn der Kirche. Rudi Kaiser, Vorsitzender der Kirchengemeinde, hat sich bei der Gestaltung des Festes um die Zusammenarbeit aller Vereine bemüht.

Im Laufe des Festjahres wird die Landjugend (KLJB) den Lebensspuren von Pfarrvikar Otto Günnewich nachgehen und vom 17. bis 19. Mai die Gedenkstätte Dachau aufsuchen. Dort war Günnewich interniert und hat den Tod durch Vergasung gefunden. Fronleichnam ist für die Pfarrgemeinde Salwey immer ein denkwürdiger Tag. Für Günnewich wurde die Prozession am 12. Juni 1941 zum Staatsverbrechen.

Die Prozession war der Anlass, den nach Ansicht der Machthaber, unbequemen Geistlichen zu verhaften. Die Pfarrgemeinde errichtete ihm an der Kirche eine Gedenkstätte. Wer noch altes Fotomaterial vom Bau der Kirche hat kann sich bei Wilma Tillmann melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare