„Wie eine große Familie“

Team Sauerland hilft Menschen nach Flutkatastrophe im Ahrtal

Das Team Sauerland um Johannes Sommer und Kevin Bange hilft den Flutopfern.
+
Das Team Sauerland um Johannes Sommer und Kevin Bange hilft den Flutopfern.

Ein Bild wie nach einem Tornado, bis auf die Grundmauern zerstörte Häuser, Brücken, Züge, Lkw und Pkw. Dazu keine Lebensmittel, Trinkwasser, Strom, eigene Toiletten und Duschen. Die Menschen im Ahrtal schlafen seit der Flutwasserkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli in Zelten und Notunterkünften, müssen sich aufgestellte Dixi-Klos teilen. Kevin Bange und Johannes Sommer aus Bremke sind als ehrenamtliche Helfer vor Ort und setzen sich gemeinsam als Team Sauerland für die Hochwasser-Opfer ein.

Bremke - Die mobile Stromversorgung durch Generatoren steht auf wackeligen Füßen, Trinkwasser gibt es nur durch Rettungsdienste – und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

„Das war und ist immer noch die absolute Verwüstung. Als mein Freund Johannes Sommer und ich in Kreuzberg im Ahrtal angekommen sind, fiel uns fast die Kinnlade auf den Boden. Wir sagten beide zeitgleich: So stellen wir uns Krieg vor“, berichtet Kevin Bange noch immer mit Entsetzen in der Stimme über seine erste Rettungsaktion in Kreuzberg.

Es sei sehr schwierig gewesen, den ersten Kontakt nach den sintflutartigen Regenfällen herzustellen, da es hieß: „Wir wollen keine freiwilligen Helfer.“ Davon haben sich die beiden Bremker jedoch nicht abhalten lassen, denn das Wasser war im Ahrtal sieben Meter hoch angestiegen und bis in die zweite Etage hochgedrungen. Hilfe war und sei dort nach wie vor dringend notwendig.

Wir Helfer haben soviel Dankbarkeit empfangen. Jeder, der dort mit anpackt, weiß was er tut. 

Kevin Bange, freiwilliger Helfer aus Bremke

„Alles liegt in Trümmern. Wir haben einfach die Initiative ergriffen, Kontakt mit anderen Baggerfahrern aufgenommen und mit angepackt. Mit dem Dreiachs-Lkw-Kipper habe ich Schutt und Müll abgefahren. Genauso hat es Johannes mit seinem Trecker mit Container-Anhänger gemacht“, erzählt Kfz-Mechatroniker Kevin Bange weiter. Von morgens sechs bis nachts um null Uhr haben die beiden das ganze Wochenende Tag und Nacht aufgeräumt und Bauschutt weggefahren. Danach hieß es: nur im Fahrzeug im Wald schlafen, um am anderen Morgen um sechs Uhr wieder loszulegen.

Seitdem fahren die freiwilligen, ehrenamtlichen Helfer jeden Freitag ins Ahrtal, um den notleidenden Menschen zu helfen, ihnen Hoffnung zu spenden, dass es auch ein Leben nach der Katastrophe wieder geben wird. Unter dem #teamsauerland haben die Initiatoren in den sozialen Netzwerken eine Kampagne ins Leben gerufen, um Spenden, Hilfsgüter als auch dringend benötigte Materialien zu sammeln, um den Bedarf vor Ort ein Stück weit decken zu können.

„Zusätzlich haben wir eine Whatsapp-Gruppe gegründet mit Maschinenführern, Bauern und Freunden aus dem Dorf. Alle haben sich angeschlossen, um im Ahrtal zu helfen“, ergänzt Rudolf Gerhard, Inhaber Gerhard Kfz-Technik aus Bremke.

Bereits bei der zweiten Aktion sei eine Kolonne mit zehn Helfern und sechs beladenen Lkw mit Baumaschinen nach Dernau gefahren, um Hilfe zu leisten. Eine Dankeswelle, mit bis in den Lkw gereichter Verpflegung, als auch Plakate mit der Aufschrift „Wir danken Euch für Eure Hilfe“ sei ihnen entgegengeschlagen.

„Wir Helfer haben soviel Dankbarkeit empfangen. Jeder, der dort mit anpackt, weiß was er tut. Wir sind wie eine große Familie“, so Kevin Bange.

Maschinenführer aus ganz Deutschland, der Schweiz und anderen europäischen Ländern seien in riesengroßen Trupps vor Ort, um die Not zu lindern. Flüchtlinge mit T-Shirts „Wir sind alle Deutschland“ oder „Muslime für den Frieden“ engagieren sich tief im Matsch stehend, um den Menschen vor Ort zu zeigen: „Ihr seid nicht alleine“.

Hilfe sei weiter dringend erforderlich, da es noch Jahre dauern werde, bis alles wieder aufgebaut ist. Als nächstes planen die Bremker Fluthelfer Spenden unter der Aktion „Kleines Glück – Hochwasserhilfe für Kinder“ zu sammeln, um sie an den kommenden Wochenenden ins Ahrtal zu fahren sowie sich an den Kosten und beim Aufbau des Sportheims in Dernau zu beteiligen.

„Wir sammeln Bedarfsartikel für Senioren und Spielzeug für Kinder. Dringend benötigt sind für den Wiederaufbau Kabeltrommeln, Gehörschutz, Dämmmaterial und Bautrockner“, so die Initiatoren der Hilfsaktion.

Sachspenden werden nach Kontaktaufnahme unter #teamsauerland bei Instagram oder unter E-Mail info@gerhard-dienstleistungen.de entgegengenommen. Geldspenden für die Flutopfer im Ahrtal laufen über folgendes Konto: Spendenkonto Team Sauerland, DE68 4645 1012 0100 0532 55

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare