Lob und Anerkennung

Urkunden für Caritasarbeit in Wenholthausen verliehen

+
Die Geehrten mit Regionalleiterin Ursula Heyen und der zweiten Vorsitzenden Ingrid Wrede, nicht im Bild Waltraud Feldmann und Anita Heinemann.

Wenholthausen. Die langjährige Vorsitzende Ingrid Kayser und weitere fünf Mitarbeiterinnen der Caritas-Konferenz Wenholthausen wurden im Rahmen einer Feierstunde verabschiedet. Regionalleiterin Ursula Heyer aus Schmallenberg verglich in ihrer Laudatio die Helferinnen mit Engeln.

Sie seien Wesen aus Fleisch und Blut, die auf unsichtbare Weise die Welt im Lot halten. „Nur gegen Bezahlung und auf Bestellung kommen sie nicht. Sie sind ein Geschenk Gottes. Wo sie auftauchen passiert etwas. Sie erscheinen oft wie aus dem Nichts, um wichtiges zu verkünden. Sie begleiten, sie schützen, sie tragen Sorge.“

Für jahrelange, ehrenamtliche Tätigkeit im Dienst der Nächstenliebe verabschiedeten die zweite Vorsitzende Ingrid Wrede und Ursula Heyer die Mitarbeiterinnen. Ingrid Kayser, war 27 Jahre Vorsitzende der Wenholthauser Caritas-Konferenz. Anita Heinemann 20 Jahre, sie hat aktiv die Seniorennachmittage vorbereitet und gestaltet. Mia Gerke brachte sich 16 Jahre, Waltraud Feldmann und Hildegart Schöttler 15 Jahre in Wenholthausen ein.

Für 10 Jahre konnte Christel Wüllner gedankt werden. „Sie haben ihre Zeit in den Dienst der aktiven Nächstenliebe gestellt, Menschen besucht, gesammelt, Seniorennachmittage organisiert. Sie haben sich den Anforderungen ihrer Gemeinde gestellt. Viel Zeit und Geduld geopfert. Die Gemeinde Wenholthausen dankte den Caritasfrauen mir einer Kerze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare