Für die Zukunft gerüstet 

Vertreter der Volksbank Reiste-Eslohe stimmen Fusion zu

+
Mario Tiemann, Dirk Lüddecke, Johannes Bette, Detlef Eßbach, Josef Schörmann, Hans-Jochen Zöllner, Manfred Hüttemann, Dirk Schulte und Dr. Stefan Eckhardt (v.l.).

Reiste/Eslohe. Vertreter der annähernd 7.000 Mitglieder zählenden Genossenschaftsbank haben in der Schützenhalle Reiste für eine gemeinsame Zukunft der drei kleineren Genossenschaftsbanken in Reiste-Eslohe, Marsberg und Oeventrop gestimmt. Alle 92 stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter, die anwesend waren, gaben ihre Ja-Stimmen ab.

Bereits zwei Tage zuvor wurde der Zusammenschluss in Marsberg und Oeventrop besiegelt. Der Aufsichtsratsvorsitzende Josef Schörmann war überwältigt und sichtlich zufrieden über das eindeutige Ergebnis der Wahl. Große Freude über das klare Votum der Versammlung – das zeige, dass die Vertreter davon überzeugt sind, dass aus diesem Zusammenschluss eine noch stärkere Bank hervorgehen wird, die damit optimal für die Zukunft aufgestellt ist.

„Wir haben im Vorfeld bereits breite Zustimmung zu den Fusionsplänen erfahren – daher bin ich nicht überrascht, aber dennoch erleichtert, dass das Ergebnis nun schwarz auf weiß vorliegt“. Frühzeitig habe man auf dynamische Veränderungen im Bankenmarkt reagiert. „Nun können wir unsere Stärken in Form dieses Verbundmodels weiter aufrechterhalten.“

Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeiter der Volksbank hatten in den vergangenen Monaten sehr intensiv an der Umsetzung des Verbundmodells zur Verschmelzung der drei Banken in Reiste-Eslohe, Marsberg und Oeventrop gearbeitet. Der offizielle Name: „Volksbank im Hochsauerland eG“. Die Banken werden ihren bisherigen Namen beibehalten und zukünftig den Zusatz der Zweigniederlassung führen.

Der Zusammenschluss erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2019. Die technische Zusammenführung ist für Mitte September terminiert. Die Bank agiert dann in drei Teilmärkten des Hochsauerlandes mit einer Bilanzsumme von rund 570 Millionen Euro und wird von über 18.000 Mitgliedern getragen. „Wir haben den großen Vorteil, dass wir uns über die bestehende Kooperation seit über fünf Jahren bereits sehr gut abstimmen konnten. So haben wir zum Beispiel Arbeitsabläufe und Schulungen gemeinsam gestaltet. Dieser Zusammenschluss ist auch eine logische Konsequenz daraus“, betonte Vorstandsmitglied Dirk Schulte in dieser 42. Vertreterversammlung.

Die Nähe und der persönliche Kontakt zu den Kunden werde auch weiterhin unverändert bleiben, versprach Schulte. Zufrieden mit der Lösung des Verbund Models sprach sich Vorstandsmitglied Dr. Stefan Eckhardt aus. „Der Bankenmarkt wird sich weiter verändern. Stillstand schadet, wir mussten Entscheidungen für unsere Bank treffen und die deutlichen Kostensynergien aus der Fusion dazu nutzen, unsere Bank weiter zukunftsfähig aufzustellen,“ erklärt Eckhardt. Im Rahmen des Zusammenschlusses werden sich auch die Organe der Bank neu aufstellen. Vertriebsvorstände bleiben Dirk Schulte für die Marktbereiche Reiste-Eslohe und Oeventrop sowie Dirk Lüddecke für Marsberg. Dr. Stefan Eckhardt verantwortet die Steuerungsbank und Jochen Zöllner aus Marsberg die Produktionsbank. Mario Tiemann aus Oeventrop wird Generalbevollmächtigter. Sein Kollege Manfred Hüttemann geht zum Jahresende in Ruhestand.

Der Aufsichtsrat wird mit 16 bestehenden Mitgliedern starten und sich bis 2021 auf 12 Mitglieder reduzieren. Für den Bereich Reiste-Eslohe wurden der stellvertretende Vorsitzende Theo Bremke aus Eslohe sowie Christian Pieper aus Sögtrop für weitere drei Jahre in ihrem Ämtern bestätigt. Zum ende des Jahres wird zudem eine neue Vertreterschaft gewählt. In der neuen Bank werden dann 143 Vertreter einmal im Jahr ihr Votum abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare