Viel Rhythmus und tolle Stimmung für guten Zweck

Die Formation "drum attack" gehören bei Krach am Bach einfach dazu. Foto: SK

Krach am Bach Open-Air steigt am 3. August im Kurpark Eslohe

Eslohe. (SK)

Krach am Bach steigt am Freitag, 3. August, ab 19.30 Uhr im Kurpark Eslohe. In diesem Jahr mit viel Rhythmus, vielem Neuen und bewährtem Guten und einer guten Mischung aus Rock'n Roll, Indie, House, Dancefloor — und wie immer, als Benefiz-Ereignis zu Gunsten der eines guten Zwecks.Verschiedene Bands sorgen für gute Laune beim Publikum. Da wären zum einen "The Lennerockers". Wenn das Piano hämmert, das Schlagzeug qualmt und die Musiker auf ihre Instrumente klettern, kann das nur eines bedeuten: die "Lennerocker" toben wieder mit ihrer hinreißenden Rock'n'Roll-Show über die Bühne. Seit 1984 hat die Hohenlimburger Rockabilly-Band über 1000 Auftritte absolviert und jedes Mal erwartet die Besucher eine heiße, wilde und höllisch gute Show.

Den ahnungslosen Besucher erwartet neben der mitreißenden optischen Darbietung ein Streifzug durch die alten Wurzeln der heutigen Rockmusik: fetziger Boogie, erdiger Blues, jede Menge "real american country musik", gewürzt mit Skiffle und einem großen Schuss vom guten, alten Rock'nRoll.

Dazu treten "Life Jacket Under Seat" auf. Ungewöhnlicher Name für eine Band, aber diese Jungs sind auch alles andere als gewöhnlich. 2005 starteten die "Life Jackets" ihr Projekt mit einem klaren Ziel vor Augen: Musik machen, koste es was es wolle.

Selbst ordnen sie sich irgendwo in die Indie/Alternative-Richtung ein und finden dort viele Einflüsse von Bands wie Bloc Party, The Killers, Phoenix oder aber auch Trip Hop Brit Pop à la Arctic Monkeys. Nur eben kein Abklatsch, sondern einfach anders, jung und frisch.

Außerdem dabei: "Lubo". Lubo ist Liedermacher und tingelt seit Mitte 2004 durch Deutschland. Egal ob in Be-gleitung von Autoren auf Lesetouren, Solo oder in immer wieder neu zusammen gewürfelten Konstellationen, man weiß nie was einen erwartet.

Ein fast traditionelles Muss für Krach am Bach ist ein special: "drum-attack", dass sind treibende Beats versetzt mit sphärischen Keyboardklängen, die man eher aus der Musikrichtung "Drum'n'Base" von DJ's kennt. Musikalische Einflüsse aus Techno, House, Dancefloor aber auch Klassik in Kombination mit verschachtelten Grooves, Showeffekten und Soloparts der einzelnen Musiker heizen dem Publikum ein. So viel Musik für den guten Zweck gibt es auch noch zum kleinen Preis. Der Eintritt beträgt gerade mal 5 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare