1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Hallenberg

Frau auf dem Petrusthron?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Johanna wird zur Päpstin gekrönt.
Johanna wird zur Päpstin gekrönt.

Ein besonderes Stück erwartet die Freunde des Sommertheaters auf der Freilichtbühne Hallenberg: „Die Päpstin“, nach dem Erfolgsroman von Donna W. Cross, wird zum zweiten Mal überhaupt auf einer Naturbühne zu sehen sein.

Nach der Rollenverteilung Ende des Vorjahres laufen nun die Proben unter der bewährten Leitung von Birgit Simmler, die zum achten Mal auf der Hallenberger Bühne Regie führt.

Mit der „Päpstin“ hat sich die Hallenberger Spielschar eine anspruchsvolle Aufgabe gestellt: Neben zahlreichen Massenszenen waren rund 30 Sprechrollen zu besetzen und mit Leben zu füllen. Gleich drei Schauspielerinnen verlangt die Titelrolle der „Päpstin“ Johanna, die als Kind, als Jugendliche und als Erwachsene zu verkörpern ist. Dank des rund 70 Personen starken Ensembles der Hallenberger Bühne konnte der Besetzungsplan aber ohne für den Zuschauer verwirrende Doppelrollen umgesetzt werden.

Dramaturgisch spannt sich der Bogen des auch durch die Verfilmung von Sönke Wortmann bekannten Stückes von zarten, anrührenden Liebesszenen bis hin zu Meuchelmord und Kampfgetümmel, zu Katastrophenszenarien mit Flut und Feuersbrunst.

Einen ersten Eindruck vermitteln die Kulissenbauten, die derzeit auf der Bühne entstehen. Begünstigt durch den milden Winter konnte das Bühnenbauteam früher als sonst seine Arbeit aufnehmen. Beherrscht wird das Bild von einem sechsbogigen „römischen“ Viadukt, das im Rohbau fast die Hälfte des 90 Meter breiten Bühnenrunds überspannt. Erstmals wird ein Bauwerk dieser Dimension, das auf zwei Ebenen bespielbar ist, auf der Hallenberger Bühne zu sehen sein. Beim Einüben der Kampfszenen setzen die Spieler mit Professor Claus Großer wieder auf professionelle Hilfe.

Vom Erfolg der Proben und bühnentechnischen Arbeiten können sich die Besucher der Freilichtbühne ab dem 15. Juni selbst ein Bild machen. Denn dann feiert „Die Päpstin“ um 15.30 Uhr Premiere.

Das Historiendrama „Die Päpstin“ erzählt die legendäre Lebensgeschichte einer jungen Frau aus dem 9. Jahrhundert, die auf der Flucht vor ihrem tyrannischen Vater und marodierenden Normannenhorden in Männerkleidern hinter Klostermauern Schutz sucht. Johannas Identitätswechsel ist zugleich ein Aufbegehren gegen gesellschaftliche Normen, die ihr als junger Frau das Recht auf Wissen und Bildung verweigern.

Als „Johannes Anglicus“ entwickelt sie sich zum erfolgreichen Theologen und Mediziner und macht am päpstlichen Hof Karriere, die schließlich sogar durch Berufung auf den Papstthron gekrönt wird. Doch durch Intrigen skrupelloser Gegenspieler und eine tragische Liebesbeziehung spitzt sich die Entwicklung immer mehr zu.

Am heutigen Sonntag findet zudem die Premiere des Stücks „Herr der Diebe“ statt. Um 15.30 Uhr geht es los.

Infos und Reservierungswünsche für die Spielsaison 2014: Freilichtbühne Hallenberg, Freilichtbühnenweg, 59969 Hallenberg, % 02984/929190, Fax: 02984/929192, E-Mail: info@freilichtbuehne-hallenberg.de. Infos auch unter www.freilichtbuehne-hallenberg.de

Auch interessant

Kommentare