1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Hallenberg

Heimatpreis für Hospizinitiative Hallenberg-Winterberg

Erstellt:

Von: Helmut Japes

Kommentare

Vertreter der Stadtkapelle Hallenberg, der Hospizinitiative Hallenberg-Winterberg und Vertreter der Jägerkapelle Hesborn freuten sich bei der Preisverleihung gemeinsam mit Bürgermeister Michael Kronauge.
Vertreter der Stadtkapelle Hallenberg, der Hospizinitiative Hallenberg-Winterberg und Vertreter der Jägerkapelle Hesborn freuten sich bei der Preisverleihung gemeinsam mit Bürgermeister Michael Kronauge. © Helmut Japes

In der letzten Stadtratssitzung in dieser Legislaturperiode haben die Mitglieder des Rates der Hospizinitiative Hallenberg-Winterberg den Heimatpreis 2020 in Höhe von 3.000 Euro verliehen. Den zweiten Preis (1.500 Euro) erhielt die Stadtkapelle Hallenberg, der dritte Preis ging an die Jugendabteilung der Jägerkapelle Hesborn.

Hallenberg – Insgesamt hatten sich acht Vereine bzw. Initiativen für den Heimatpreis beworben. „Normalerweise hätten alle Bewerber den Preis verdient, denn alle Bewerber leisten hervorragende ehrenamtliche Arbeit im Stadtgebiet“, sagte Bürgermeister Michael Kronauge bei der Übergabe der Preise an die Vertreter der Preisträger. Die Kriterien für Bewerber waren: ein herausragendes, ehrenamtliches Engagement welches auf dem Gebiet der Stadt Hallenberg erfolgt und den Bürgern zu Gute kommt. Das Engagement sollte nachhaltig für zukünftige Generationen sein und konkrete aktuelle Projekte beinhalten sowie die Akzeptanz der Bevölkerung haben.

Neben der Verleihung des Heimatpreises wurden unter anderem folgende Tagesordnungspunkte behandelt:

Nachnutzung des Gebäudes der ehemaligen Hauptschule: Seit August 2017 versucht die Stadt Hallenberg eine Nachnutzung für das leerstehende Gebäude zu finden. Zahlreiche Interessenten hatten sich gemeldet, aber zu einem Abschluss ist es in der Vergangenheit nicht gekommen. Seit geraumer Zeit verhandelt die Stadt mit der Fa. ZENO GmbH aus Schmallenberg, welche Interesse am Erwerb des Gebäudes hat.

Die Firma ZENO, welche schon die Schule in Züschen erfolgreich umgebaut hat, möchte auch in dem Gebäude der Ehemaligen Hauptschule Wohnungen schaffen. Ein Firmenvertreter erläuterte sein Vorhaben in der Sitzung und stand für Fragen zur Verfügung. Die Entscheidung über den Verkauf stand im nichtöffentlichen Teil auf der Tagesordnung.

LED-Flutlichtanlage für den Sportplatz in Hallenberg: Der Bund und die Landesregierung haben ein neues Städtebauförderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ aufgelegt. Der FC Nuhnetal möchte im Rahmen dieses Förderprogramms eine neue LED-Flutlichtanlage auf dem Sportplatz in Hallenberg errichten. Der Rat beschließt, den Sportverein bei der Antragstellung zu unterstützen und ggf. den Eigenanteil von 10 Prozent der geplanten Kosten von 32.209,04 Euro zu übernehmen.

Diese Ratssitzung war die letzte Sitzung von Bürgermeister Michael Kronauge, der nach 26 Jahren aus dem Amt scheidet. Er bedankte sich nochmals für die jahrelange Zusammenarbeit bei der Verwaltung und den Ratsmitgliedern. Mit ihm endet auch für zahlreiche Ratsmitglieder die Legislaturperiode. Eine Corona-konforme Verabschiedung von Kronauge und den Ratsmitgliedern ist für den 31. Oktober auf dem Gelände der Freilichtbühne geplant.

Auch interessant

Kommentare