Das Leben ist Begegnung

Junge Künstler stellen bei Jugendkunstgalerie in Hallenberg aus

+
Bei der Eröffnung (von links): Cynthia Gruschke vom Ensible e.V., Hanna Kath von der Leader-Region, Paul Mütze aus Hallenberg, Tabea Mander aus Marsberg, Janik Vach aus Olsberg, Bürgermeister Michael Kronauge, David Hessmann aus Schmallenberg, Yao Houphouet vom Ensible e.V. und Yara Lange aus Winterberg.

Hallenberg/Medebach/Winterberg. „Das Leben ist Begegnung – jeden Tag“: Unter dem Motto eröffnete Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge jetzt im Rathaus die Jugendkunstgalerie 2018. Die 50 ausgewählten Fotos der jungen Künstler sind noch bis zum 12. September im Hallenberger Rathaus, der Sparkasse und in vielen Schaufenstern der Hallenberger Geschäfte zu sehen.

Bürgermeister Michael Kronauge begrüßte bei der Vernissage der Jugendkunstgalerie neben zahlreichen Gästen auch einige der jungen Fotografen, deren Bilder von einer fachkundigen Jury unter 300 eingereichten Bilder ausgewählt wurden. Dieser Fotowettbewerb wurde vom Europäischen Landwirtschaftfonds für die Entwicklung in die ländlichen Gebiete, dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes NRW, der Leader-Region Hochsauerland und der Sparkasse Hochsauerland gefördert. Initiiert wurde das Projekt vom Ensible e.V. aus Schmallenberg sowie von Hannah Kath von der Leader-Region Hochsauerland. 

Ausstellung wandert durch Städte

„Wir sind stolz darauf, hier in Hallenberg auch ohne weiterführende Schule den Startschuss für dieses tolle Jugendprojekt legen zu können und damit die junge Kunstszene in unserer Region zu bereichern“, führte Kronauge aus. Unter der Überschrift „Das Leben ist Begegnung – jeden Tag“ wählte eine Jury aus über 300 lokalen, regionalen und internationalen Einsendungen eine Auswahl von rund 50 Bildern aus. 

Die gedruckten Werke stammen von über 30 Künstlern zwischen 14 und 28 Jahren. 13 von ihnen kommen aus der Leader-Region selbst, weitere Teilnehmer aus anderen Teilen NRWs. Zudem sind zwölf Bilder von acht geflüchteten Menschen aus Afghanistan und Georgien dabei, was dem Projekt eine internationale Note verleiht. 

Die Bilder sind in den Innenstädten von Hallenberg (bis 12. September), Medebach (17. bis 26. September), Winterberg (1. bis 10. Oktober), Olsberg (14. bis 24. Oktober), Marsberg 29. Oktober bis 7. November) und Brilon (12. bis 21. November) zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare