Amt an Enrico Eppner übergeben

"Der Lotse geht von Bord": Michael Kronauge nach 26 Jahren als Bürgermeister verabschiedet

+
Der neue und der alte Bürgermeister: Enrico Eppner erhielt die Rathausschlüssel von Michael Kronauge.

Hallenberg – Nach 26 Jahren als Bürgermeister in Hallenberg wurde Michael Kronauge zusammen mit 14 Ratsmitgliedern und zwei Ortsvorstehern aus dem Amt verabschiedet. Als letzte Amtshandlung als Bürgermeister überreichte er die Rathausschlüssel an seinen Nachfolger Enrico Eppner.

Die nach den Corona-Richtlinien organisierte Feierstunde fand im Zuschauerraum der Freilichtbühne Hallenberg statt. Im Beisein der Gäste aus Politik, Wirtschaft, Familie und Freundeskreis verabschiedete Michael Kronauge folgende Ratsmitglieder und zwei Ortsvorsteher: Werner Adam aus Hesborn (13 Jahre Ratsmitglied CDU), Yvonne Beitzel-Paffe aus Hallenberg (6 Jahre Ratsmitglied CDU), Marianne Bäumer aus Hallenberg (11 Jahre Ratsmitglied BfH), Ulrich Brieden aus Liesen (13 Jahre Ratsmitglied und 6 Jahre Ortsvorsteher CDU), Andreas Emde aus Hesborn (6 Jahre Ortsvorsteher), Marc Groß aus Hallenberg (6 Jahre Ratsmitglied CDU), Helmut Japes aus Hallenberg (16 Jahre Ratsmitglied CDU), Markus Kappen aus Hallenberg (6 Jahre Ratsmitglied CDU), Günther Lingen aus Braunshausen (16 Jahre Ratsmitglied CDU), Werner Litfinski aus Hallenberg (16 Jahre Ratsmitglied SPD), Friedhelm Maurer aus Hallenberg (11 Jahre Ratsmitglied BfH), Horst Miele aus Hallenberg (6 Jahre Ratsmitglied SPD), Alfred Mörchen aus Hesborn (26 Jahre Ratsmitglied CDU), Christina Winter aus Hallenberg (6 Jahre Ratsmitglied CDU), Michael Jungmann aus Braunshausen (2 Jahre Ratsmitglied CDU).

Mit der Verabschiedung stehen 157 Jahre kommunale Erfahrung und ehrenamtliches Engagement dem Stadtrat künftig nicht mehr zur Verfügung – dafür ziehen 14 neue Mitglieder in den Stadtrat ein, welche zum ersten Mal einem politischen Gremium angehören. Kronauge bedankte sich persönlich und im Namen der Stadt bei den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern und den Ortsvorstehern für die geleistete Arbeit sowie die gute Zusammenarbeit. Als Anerkennung erhielten die Ehemaligen eine Ehrenurkunde und ein Präsent. 

Langjährige Ratsmitglieder und Ortsvorsteher wurden feierlich verabschiedet. (für Vollbild oben rechts klicken)

Mit einem Augenzwinkern merkte Bürgermeister Kronauge an: „Wenn Ihr im Laufe der nächsten fünf Jahre feststellt, dass Euch etwas fehlt: 2025 sind wieder Wahlen. Und wenn die Neuen nicht spuren, dann schreiben wir Leserbriefe und treten 2025 wieder an.“ Landrat Dr. Karl Schneider würdigte die Arbeit von Michael Kronauge ebenfalls: „Unter seiner Amtszeit ist Hallenberg zu einem stolzen Juwel im HSK geworden, wirtschaftlich, touristisch und kulturell spielt Hallenberg ganz oben im HSK mit.“ Alfred Möhrchen, stellvertretender Bürgermeister und langjähriges Ratsmitglied, hatte Michael Kronauge als ersten hauptamtlichen Bürgermeister vereidigt und schickte ihn nun mit den Worten „Der Lotse geht von Bord“ in den Ruhestand: „Der Lotse Michael Kronauge mit den Charakterstärken Optimismus, Beharrlichkeit, Fleiß, Ehrlichkeit und immer guter Laune verlässt kein sinkendes, sondern ein für jeden Seegang gerüstetes Schiff.“ 

"Ein Hallenberger Urtyp"

Alfons Dielenhein überbrachte Dank und Anerkennung im Namen der CDU- Fraktion. Als Geschenk gab es ein Jahres-Abo über 150 Gramm Mett/Woche. Im Namen der BfH-Fraktion überbrachte Volker Gehrisch dem Bürgermeister Grüße und Glückwünsche. Jutta Pinzler und Jörg Schütte, Inhaber der Hallenberger Brauerei, ernannten den scheidenden Bürgermeister zum ersten „Hallenberger Urtyp“ in Anlehnung an eine limitierte Biersorte, bei der alle Zutaten – genau wie bei Kronauge – aus Hallenberg kommen. 

Albert Winter, Vorsitzender der Freilichtbühne Hallenberg und Chef der Hallenberger Feuerwehr, bedankte sich wie seine Vorredner für die gute Zusammenarbeit sowohl im Namen der Feuerwehren als auch für die Freilichtbühne. Er bedauerte, dass Kronauge nicht wie geplant in diesem Jahr (wegen Corona) seine „Schauspieler-Karriere“ auf der Bühne in der Rolle als Pilatus nach 50 Jahren fortsetzen konnte. Seine letzte Rede als Bürgermeister, seine Abschiedsrede, begann Kronauge mit den Worten: „Lieber Gott, verzeih allen Rednern, dass sie so schamlos übertrieben haben. Und lieber Gott, verzeih mir, dass ich so gerne zugehört habe.“ 

Nach einem Rückblick teils voller Dankbarkeit, Humor, vielen Erlebnissen und Wehmut verabschiedete er sich mit einer angepassten Büttenrede aus dem Februar dieses Jahres. Im letzten Akt der Verabschiedung überreichte der „Alt-Bürgermeister“ den Rathausschlüssel an seinen Nachfolger Enrico Eppner und sicherte ihm seine Unterstützung zu, wünschte viel Glück und Erfolg im neuen Amt. Enrico Eppner bedankte sich für die zugesagte Unterstützung und zollte seinem Vorgänger für seine Leistung höchste Anerkennung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare