1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Hallenberg

Modernste Ausstattung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Michael Kronauge, Margot und Peter Wilhelm Borbet, Bibiana Nissen und Uwe Kruse (v.l.) vor einem der neu angeschafften Whitebords.
Michael Kronauge, Margot und Peter Wilhelm Borbet, Bibiana Nissen und Uwe Kruse (v.l.) vor einem der neu angeschafften Whitebords.

Die Verbundschule Medebach-Hallenberg (Standort Hallenberg) sowie die Grundschule Hallenberg sind mit Whiteboards (digitale Tafeln) ausgestattet worden, um den Schülern weiterhin Unterricht auf modernstem technischen Niveau ermöglichen zu können.

Ein digitales Whiteboard ist eine elektronische Tafel, die an einen Computer angeschlossen wird. Das Bild wird dabei von einem Beamer auf die Tafel projiziert. Gleichzeitig kann die Tafel aber auch mit dem Finger oder einem Stift beschrieben werden.

Eines der rund 5000 Euro teuren Geräte hat die Firma Borbet finanziert. Die weitere Unterstützung kam von der AWS Abwassersysteme und der Sparkasse Hochsauerland. Die Schulleiter Uwe Kruse von der Verbundschule und Bibiane Nissen von der Grundschule zeigten sich erfreut über die Neuanschaffungen: „Die Whiteboards werden nun nach und nach von den Lehrerinnen und Lehrern genutzt, so dass sich beide – Lehrer und Schüler – sukzessiv im Unterricht mit dieser modernen Technik auseinandersetzen und anfreunden, um somit eine weitere Verbesserung des Lernangebots der Schule zu erreichen. Unser Dank gilt den Unternehmen und der Stadt Hallenberg für diese tolle Unterstützung.“

Bei einem Besuch in der Grundschule ließen sich Margot und Peter Wilhelm Borbet diese neue Technik vorführen. Für Peter Wilhelm Borbet war sofort klar, diese Anschaffung zu unterstützen: „Wir sind ständig auf der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs und möchten die heimischen Schulen unterstützen. Von dieser Anschaffung können wir mittelfristig alle profitieren, da in der Berufswelt heute mehr denn je technische Anforderungen gefragt werden und die Schüler so noch gezielter vorbereitet werden können.“ Auch Bürgermeister Michael Kronauge freut sich über das neue Angebot an den Hallenberger Schulen: „Dies ist wieder ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt von heimischen Unternehmen in Zusammenarbeit mit den Schulen und uns als Schulträger. Ich freue mich, dass unser Schulstandort weiter an Niveau gewonnen hat und danke den beteiligten Unternehmen für ihre Unterstützung“.

Auch interessant

Kommentare