Onlinezugangsgesetz stößt Digitalisierung in Hallenberg an

FDP sieht noch Potential für ein digitales Rathaus

Enrico Eppner, Bürgermeisterkandidat und Vorsitzender der FDP Hallenberg, wünscht sich eine umfangreiche "Hallenberg-App".

Hallenberg - Gerade in Zeiten von Corona wird vielen Bürgern bewusst, wie wichtig digitale Lösungen in Notsituationen sind. Die Stadt Hallenberg präsentierte ihre ersten Lösungen für einen digitalen Bürgerservice. Man kann nun online viele Dienste der Stadt Hallenberg nutzen.

Enrico Eppner, Bürgermeisterkandidat und Vorsitzender der FDP Hallenberg äußerte sich dazu: „Wir freuen uns, dass die Stadt ihren Verpflichtungen im Rahmen des Onlinezugangsgesetz nachkommt und viele Dienste über ein Portal anbietet. Diesen Denkanstoß haben wir bereits im Jahr 2018 in einem Antrag für eine Hallenberg-App nahegelegt. Der Service wird in vielen Kommunen bereits selbstverständlich angeboten. Analog soll nicht abgeschafft werden, aber da wo es sinnvoll ist digital ersetzt werden.“ 

Louis Paffe, stellvertretender Ortsvorsitzender der FDP Hallenberg führt weiter aus: „Es bedarf einer digitalen Gesamtstrategie, bei der nicht nur der Pflichtteil erfüllt wird. Eine App oder der Online-Service muss möglichst selbsterklärend und einfach in der Bedienung sein, damit jeder einfach damit zurechtkommt. Eine Hallenberg-App, bei der von der Sperrmüllanmeldung, über den Veranstaltungskalender und einer Gewerbeanmeldung alles drin ist, ist unser Ziel.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare