1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Hallenberg

„Sugar“ feiert Premiere auf der Hallenberger Freilichtbühne

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helmut Japes

Kommentare

null
Die Girl-Band bei Proben im Zug nach Miami. © Helmut Japes

Hallenberg. Vor etwa 750 begeisterten Zuschauern feierte die Freilichtbühne Hallenberg am vergangenen Sonntag mit der musikalischen Komödie „Sugar – Manche mögen’s heiß“ die Premiere Ihres Erwachsenenstücks. In den vergangenen Jahren wurden mit den Stücken Les Miserables, Anatevka, die Päpstin und im vergangenen Jahr Maria Magdalena ernstere Stücke und Dramen aufgeführt. In diesem Jahr bietet die Freilichtbühne ihrem Publikum eine schwungvoll- heitere Komödie.

Die Handlung des Stücks orientiert sich an dem 1959 erschienen Film von Billy Wilder „Manche mögen’s heiß“ mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon. Zum Inhalt: Die Mafia beherrscht Ende der 1920er-Jahre Chicago. Joe (Stefan Pippel) und Jerry (Thomas Knecht), zwei arbeitslose Jazzmusiker, werden Zeuge eines Mordes und geraten so zufällig zwischen die Fronten rivalisierender Gangsterbanden. Auf der Flucht vor Mafia-Boss Gamasche (Daniel Glade) verkleiden sie sich als Frauen und heuern in einer Girl-Band, die händeringend zwei Musikerinnen sucht, als „Daphne“ und „Josephine“ an. In dieser Band, geleitet von der Chefin Sweet Sue (Vanessa Ante) und dem Manager Bienstock (Georg Glade), fühlen sich die beiden sicher vor ihren Verfolgern. 

null
Daphne tanzt mit ihrem „angegrauten“ Verehrer. © Helmut Japes

Angetan sind die beiden von der schönen Frontfrau Sugar Kane (Jessica Crittenden, einem Neuling auf der Hallenberger Bühne mit einer ‘Hammerstimme’). Sugar allerdings ist auf der Suche nach einem Millionär, um endlich aus ihrem finanziellen Tief herauszukommen. Also verwandelt sich Joe in ihren Traummann und erobert ihr Herz im Sturm. Jerry alias Daphne wird hartnäckig von dem angegrauten Geldadel Casanova „Osgood Fielding“ (Heribert Knecht) verfolgt, der sogar um ihre Hand anhält. 

Vorstellungen bis zum 3. September 

Turbulent wird es am Ende, als die Mafia den beiden Musikern doch noch auf die Spur kommt. Wer wissen will, ob ihnen die Flucht gelingt, dem Altag für ein paar Stunden entfliehen und herzhaft lachen möchte, der sollte sich das Stück anschauen. Dem Regisseur Peter Hohenecker, der erstmals in Hallenberg Regie führte, ist es hervorragend gelungen, diese übermütige musikalische Komödie auf die weitläufige Hallenberger Bühne zu zaubern. 

null
Musik und Mafia: Themen bei „Sugar“. © Helmut Japes

Birgit Simmler, welche die vergangenen zehn Jahre erfolgreich in Hallenberg Regie geführt hat, eröffnete die diesjährige Spielzeit und verabschiedete sich gleichzeitig mit einigen Tränen im Auge von ihren Hallenberger Freunden. Sie wechselt als Intendantin zu den Luisenfestspielen nach Wunsiedel. Die nächsten 15 Vorstellungen finden zwischen dem 18. Juni und 3. September statt. 

Auskunft und Kartenvorbestellungen unter Tel. 0 29 84/92 91 90 oder unter www.freilichtbühne-hallenberg.de

Auch interessant

Kommentare